Smaf – Boom

Albumtitel

Smaf – Boom

Label/Vertrieb

DMG Records/Broken Silence

Veröffentlichung

25.01.2019

Laufzeit

44:18 Minuten

Smaf ist der merkwürdige Name eines Quartetts, das nach dem selbstbetitelten Debüt von 2017 nun mit „Boom“ das zweite Album veröffentlicht. Dabei ist die Musik recht schwer zu beschreiben und, bis auf zwei Stücke, rein instrumental. Mit einer Mischung aus Rock, Country, Reggea, Jazz und Elektro-Dub hört sich das Gros der neun Songs wie ein Soundtrack zu einem modernen Western oder gar für einen Tarantino-Film an. Eigentlich stehe ich ja überhaupt nicht auf Instrumental-Mucke, muss aber zugeben, dass ich diese Platte sehr reizvoll finde. Die Musik ist zwar speziell, gefällt mir von Hördurchgang zu Hördurchgang jedoch immer besser. Das mag vielleicht auch an diesem vorzüglichen Gitarren-Sound von Simon Seeleuther liegen, der auch die Pedal-Steel beherrscht, die ja z.B. auch ein David Gilmour sehr gerne bei Konzerten einsetzt. Bei „Have You Ever“ und dem abschließenden „Dance Of The Tumbleweed“ singt eine Dame namens Franziska Schuster mit sehr schöner Stimme. Diese Lieder bringen also etwas Abwechslung in die sonst instrumentale Geschichte, passen aber in mein positives Gesamtbild. Sicherlich nicht für den Nullachtfuffzehn-Konsumenten geeignet und weder hart noch heavy, aber alles andere als übel. Lasst euch ruhig mal auf diese spezielle und eigene Sache ein, vielleicht seid ihr ebenso wie ich positiv überrascht!

Fazit
Sehr speziell, ungewöhnlich und mal was ganz anderes...aber irgendwie geil!
10
von 15
Gediegen
Die Melodie muss stimmen!