Lugnet – Nightwalker

Albumtitel

Lugnet – Nightwalker

Label/Vertrieb

Pride & Joy/Soulfood

Veröffentlichung

25.01.2019

Laufzeit

42:31 Minuten

Vor fast drei Jahren erschien das selbstbetitelte Debütalbum der Schweden Lugnet. Ich fand es damals echt geil und ehrlich gesagt habe ich auf den Nachfolger schon gewartet. Vor allem die Stimme des Sängers Roger Solander (auch Ken Hensley Band) begeisterte mich. Nun ist es also soweit, der „Nightwalker“ spaziert durch die Gehörgänge. Doch halt, das ist doch nicht die Stimme, die ich vom Erstling kenne!? Und trotzdem kommt mir diese Röhre bekannt vor. Genau, ein Neuer steht mit Johan Fahlberg, allen Metal Fans von Jaded Heart her bekannt, am Mikro. Auch an der Gitarre wurde nachgelegt, Matti Norling wurde als zweiter Klampfer dazugeholt, so dass aus dem Quartett ein Quintett wurde. Also fast eine Runderneuerung könnte man meinen, was jedoch nicht für den Stil gilt, der weiter die Classic Hard Rock Fans der 70er Jahre bedient. Okay, singen kann Johan Fahlberg bekanntermaßen, doch kommt er meiner Meinung nach nicht an die facettenreiche Leistung seines Vorgängers heran. Nicht falsch verstehen, aber eine Stimme ist immer auch eine Frage des Geschmacks und ich finde, dass Johan`s Organ besser ins Melodic Metal-Fach seiner Stammband passt. Hier schreit er mir bei einigen Songs zu viel, was mich vermuten lässt, dass er einem Glenn Hughes nacheifern möchte. Auch fehlt mir die Abwechslung in den acht Songs, die o.g. Debüt noch auszeichnete. Es bleibt aber immr noch recht ordentlicher Classic Hard Rock im Stil der 70er übrig, der voll auf der Retro-Welle reitet und dem somit in der heutigen Zeit zwar nichts Besonderes innewohnt, doch wenigstens weitesgehend gute Unterhaltung bietet.

Fazit
Das Debüt hat mir schon etwas besser gefallen
8
von 15 / Solide
Die Melodie muss stimmen!