Beth Hart – Live At The Royal Albert Hall

Titel

Beth Hart – Live At The Royal Albert Hall

Label/Vertrieb

Mascot/Rough Trade

Veröffentlichung

30.11.2018

Laufzeit

145 Minuten

Homepage

www.bethhart.com

Ich schreibe es ja nicht zum ersten Mal, dass es für jeden Künstler etwas ganz Besonderes ist, einmal in der altehrwürdigen Royal Albert Hall zu London aufzutreten. Das liegt wohl an der einzigartigen Atmosphäre, die das alte Gemäuer auf Publikum und Musiker ausstrahlt. Es ist für einen Nicht-Musiker wie mich, der leider auch noch nie dort war halt schwer zu begreifen und dementsprechend auch schwer zu beschreiben. Die meisten sagen, dass es daran liegt, dass hier nur die Besten der Besten sowie Legenden der Musikgeschichte aufgetreten sind, von denen viele nicht mehr leben und es sich deshalb um eine Ehre handelt. Aber ich habe ja schon mehrere Konzertaufzeichnungen aus der Royal Albert Hall auf Blu-ray oder DVD gesehen und ich kann sagen, dass sie jedes Mal diesen Geist auf den Fernseher und damit auch auf den Zuschauer übertragen konnten (z.B. Marillion oder Eric Clapton).

 

Nun wurde diese besondere Ehre auch Beth Hart zuteil, bei der es sich in meinen Augen und Ohren ebenfalls um eine besondere Künstlerin handelt. Die 46-jährige Amerikanerin aus LA trat 1993 in der Casting Show „Star Search“ auf und nahm drei Jahre später ihr erstes Studioalbum auf. Von da an stieg ihr Bekanntheitsgrad stetig an, in Deutschland dauerte es aber länger bis zum Durchbruch. Zu dem verhalf ihr schließlich niemand Geringeres als Joe Bonamassa und mittlerweile drei gemeinsamen Studioalben sowie der Konzert-Scheibe „Live In Amsterdam“. Wobei sich hier ein kleiner Kreis schließt, denn auch JB durfte schon in der geschichtsträchtigen Halle in London spielen. Beth Hart ist in vielen Genres zuhause, sie beherrscht Blues, Soul, Rock und Jazz. Diese Vielseitigkeit spiegelt sich auf ihren Solo-CDs genauso wie jetzt auch bei jenem Konzert im Mai diesen Jahres. Die allermeisten ihrer Texte sind sehr persönlich und die verdammt hübsche Musikerin machte sich vor ihrem Publikum regelrecht „nackt“. So beginnt sie das Konzert mitten aus dem Publikum heraus, singt das erste Lied „As Long As I Have Song“ a capella und geht langsam durch die Halle in Richtung Bühne. Ein sehr intimer Moment, wobei sie Hände schüttelt, Freunde und Fans umarmt und man hat schon jetzt die Gewissheit, dass es eben ein ganz besonderer Abend wird. Ja, das Publikum, Band, Musik und diese großartige Künstlerin mit dieser irren Stimme verschmelzen förmlich miteinander. Wie anders ist es zu erklären, dass sich das Laudatio schon beim zweiten Song „For My Friends“ zu Standing Ovations erhebt. So bietet Beth Hart einen Querschnitt aus ihrem bisherigen Schaffen, kniet nieder, erzählt zu vielen Songs die Geschichte hinter dem Text, spielt Klavier, Keyboard, Akustik-Gitarre und – Bass. Ihre Lieder haucht sie bittersüß, rauchig zart oder kraftvoll röhrend ins Mikro und wirkt passend dazu entweder lasziv, verrucht oder zerbrechlich. Das Konzert ist ein einziger Ohren-UND Augenschmaus, obwohl auf aufwendige Effekte oder eine Leinwand komplett verzichtet wird. Nein, die Ausstrahlung einer Beth Hart mit einer unspektakulären, aber warmen Beleuchtung reichen völlig aus. So zieht es sie bei „Waterfalls“ noch einmal ins Publikum, begrüßt bei „Mama This One`s For You“ ihre tatsächlich anwesende Mutter und gedenkt bei „Sister Heroine“ mit Tränen in den Augen ihrer verstorbenen, drogensüchtigen Schwester. Die gut 2 Stunden vergehen wie im Flug und als sie nach „Caught Out In The Rain“ und der im Lied vorkommenden Textzeile Gott anfleht ..“don`t take my man“ ihre Crew auf die Bühne holt, hat sie sich wie eben schon erwähnt sprichwörtlich „nackt“ gemacht. Da passt es perfekt, dass sie von ihrem Ehemann Scott Guetzkow liebevoll von der Bühne getragen wird. Ein Konzert voll mit Gänsehaut-Momenten!

 

Das Bild auf der DVD ist scharf und der Ton kommt neben Stereo auch im 5.1 Dolby Digital Surround Sound aus der Anlage. In der Bonus-Sektion gibt es ein hübsches Behind The Scenes Video sowie ein Interview mit Beth Hart. Es bleibt mir zu erwähnen, dass dieses Event in den verschiedensten Formaten wie Doppel CD oder Blu-ray zum Erwerb bereit steht. Hier wie immer bei uns die Setlist an diesem denkwürdigen Abend:

 

  • As Long As I Have A Song
  • For My Friends
  • Lifts You Up
  • Close To My Fire
  • Bang Bang Boom Boom
  • Good As It Gets
  • Spirit Of God
  • Baddest Blues
  • Sister Heroine
  • Baby Shot Me Down
  • Waterfalls
  • Your Heart Is As Black As Night
  • Saved
  • The Ugliest House On The Block
  • Spiders In My Bed
  • Take It Easy On Me
  • Leave The Light On
  • Mama This One’s For You
  • My California
  • Trouble
  • Love Is A Lie
  • Picture In A Frame
  • Caught Out In The Rain
15
von 15 / Perfekt!
Die Melodie muss stimmen!