Reverence – Vengeance… Is Live

Reverence

Albumtitel

Vengeance.. Is Live

Label/Vertrieb

ROAR / Soulfood

Veröffentlichung

07.12.2018

Laufzeit

72:51 Minuten

Ihr steht auf US-(Power) Metal? Dann müsst ihr euch unbedingt Reverence anhören! Die haben nun mit dem cool betitelten “Vengeance.. Is Live” ihre erste Livescheibe mit satten 16 Tracks heraus gebracht. Nach drei Alben und einer EP darf eine Band das sicherlich auch. Mit Drummer Steve Wacholz (Ex-Savatage) und Bryan Hollande (Ex-Tokyo Blade) sind wie auch der Rest keine unbekannten Mucker an Bord. Reverence haben es sogar geschafft den zu Riot V abgewanderten Todd Michael Holl mit einem ebenbürtigen Nachfolger zu besetzen. Scott Oliva ist ein bärenstarker Sänger der die Lieder mit voller Inbrunst singt. Auch die gelungene Savatage Nummer “Power Of The Night” und das nicht minder geile Maiden Cover “Wasted Years” singt der Amerikaner als wären es seine Songs. Doch Reverence haben genug eigene Hits die hier anscheinend wirklich gebündelt wurden. Das Album ist gar kein echtes, die Lieder wurden in den Jahren 2013-2018 live an verschiedenen Orten aufgenommen, was ich der Chose wirklich nicht anhöre. Abgerundet wird die Spitzenscheibe von einem gelungenen Artwork was irgendwie an Maidens Eddie und andere Maskottchen erinnert. Neben Steelheart und der Volbeat Platte ist das eins meiner Livealben des Jahres!

1. When Darkness Calls
2. Until My Dying Breath
3. FireLord
4. Angel In Black
5. Too Late
6. Bleed For Me
7. New Order
8. Gods Of War
9. Power Of The Night
10. The Price You Pay
11. Race To Obscene
12. Phoenix Rising
13. Vengeance Is Mine
14. Wasted Years
15. Revolution Risin

12
von 15
Edelstahl
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)