INTRONAUT – The Direction Of Last Things

Albumtitel

The Direction Of Last Things

Label/Vertrieb

Century Media

Veröffentlichung

13.11.2015

Laufzeit

46:02 Minuten

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und leider, wie immer zum Abschluss des Kalenders, liegen ein paar CDs auf dem Stapel, die ich leider nicht pünktlich geschafft habe zu besprechen. Leider ist auch der Silberling von Intronaut mit dem Titel „The Direction Of Last Things“ davon betroffen. Ist aber gar nicht so schlimm, denn das Teil kann ich Euch auch noch nach einem Monat ans Herz legen. Ein Kauf lohnt sich hier nämlich auf alle Fälle und ich bin schlicht und einfach begeistert von den US-amerikanischen Progressive-Metallern. Alleine schon der Opener „Fast Worms“ grooved und knallt so dermaßen durch die Boxen, dass einem nichts anderes übrig bleibt, als die Anlage aufzureißen bis sie kotzt. Wenn man liest, wer für den Mix verantwortlich war, wundert einen das auch nicht, da hatte nämlich niemand geringeres als der Metal-Professor Devin Townsend seine „göttlichen“ Hände im Spiel. Wie schon erwähnt ist schon der erste Song ein groovendes Monster, der es schafft, trotz sehr verspielten progressiven Parts nie an seiner Geradlinigkeit zu verlieren und einfach nur in einem Fluss ist. Alleine die Jazz-Parts, die dann in einem aggressiven Mix aus Post Heavy Metal und Death Core enden, sind der absolute Hammer.

Die Jungs sind dabei sowas von auf den Punkt, dass es eine wahre Freude ist. In dieser Form präsentieren sich dann Intronaut auf der ganzen LP.
Erfrischend und dynamisch lassen die Jungs 46 Minuten lang ihrer Kreativität
freien Lauf und sind dabei einfach nur super abwechslungsreich und zeigen sich auch was die  verschiedenen Einflüsse angeht sehr breit aufgestellt. Neben einer genial spielenden Band sollte man vor allem noch die Gesangslinien loben, ob clear oder böse, das passt alles 1000%.
Hier darf es einfach nur eine absolute TOP-Wertung geben, die ich mit 14 Punkten auch gerne zücke.

Fazit
Wer sich bei der CD langweilt, ist selbst schuld. Für alle "Progger" unter Euch mehr als nur geeignet.
15
von 15 / Perfekt!
"Wenn man einmal dem Metal verfallen ist, ändert man seine Gesinnung nicht einfach von heute auf morgen."( Parramore McCarty, Warrior)