Navigation
                
23. Januar 2019 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
STATE OF SALAZAR
Alles richtig gemacht!
Jrg Bonszkoswski
www.facebook.com/stateofsalazar


Die schwedische Formation STATE OF SALAZAR hat sich seit Grndung im Jahre 2010 einen guten Namen im skandinavischen Sektor erarbeitet. Mageblich am Erfolg beteiligt, zeigt sich Snger/Songwriter MARCUS NYGREN. Wir baten den sympathischen Frontmann zum Gesprch und konnten ihm einige interessante Statements entlocken.

Demnach knnte man meinen, dass allgemeine Zufriedenheit, nach der Fertigstellung eines Albums herrscht. Die Antwort fiel jedoch etwas differenzierter aus.

Tatschlich htten wir uns gewnscht das Album schon 2016 zu verffentlichen. Wir haben ber die gesamte Produktionsphase sehr hart an diesem Werk gearbeitet, aber es lief leider nicht alles rund. Und damit meine ich nicht nur den Fortgang der Produktion. Auch privat gab es Dinge, die nicht ideal liefen und uns Zeit gekostet haben, da steckst du manchmal nicht drin. Im Groen und Ganzen sind wir aber mit dem Endergebnis sehr zufrieden. Wir drfen es als Eigenproduktion bezeichnen, echtes Team-Work, natrlich mit der Untersttzung solch groartiger Leute wie Alessandro Del Vechhio, dem wir sehr dankbar sind. Du siehst es, um zu einem guten Ergebnis zu kommen, muss man manchmal einige Hindernisse berwinden.

Eure groe Strke in Sachen Songwriting liegt in der Fhigkeit sehr variabel zu klingen. Westcoast, AOR und Melodic Rock, alles ist vertreten, Oder sieht deine Einschtzung ganz anders aus?

Warum sollte ich dir jetzt widersprechen ganz im Gegenteil. Freut mich, dass du dies auch so siehst. Genau das war auch unser Ziel. Nicht auf eine Schiene festgelegt zu werden. Ich persnlich sehe mich vom Westcoast und AOR beeinflusst, aber manche Bandmitglieder brachten auch Metal oder Progressiv Elemente mit. Das heit diese Musiker sind mit entsprechenden Stilrichtungen gro geworden. Mehr Gitarrenparts, keine sturen AOR Strukturen, sondern variables Songwriting, das war unsere Hauptintention. Sicher kommen auch Elemente vor, die schon auf "All The Way" zu hren waren, aber im Wesentlichen wollten wir ein sehr abwechslungsreiches Album produzieren und ich glaube das ist uns gelungen. Der neue Keyboarder Kevin hat brigens diverses beigesteuert.

Da fllt mir ein gutes Beispiel ein, ein Titel wie Masquerade knnte auch auf einem Toto Album vertreten sein!

Vielen Dank, auch das ist eine Besttigung, dass wir scheinbar einiges richtig gemacht haben. Es ist uns sehr wichtig die Anhnger verschiedener Stilrichtungen zu vereinen. Ich glaube das ist musikalisch gesehen generell ein Pluspunkt. Wenn wir dies erfllen knnen, macht uns das sehr glcklich.

Berichte uns doch noch von Euren Erfahrungen beim "Schweden-Frontiers-Festival" und was wnscht sich der Musiker Marcus Nygren fr die Zukunft?

Auf das Festival schauen wir durchweg positiv zurck. Wir sind ja als Ersatz fr PERFECT PLAN eingesprungen, die ihren Auftritt leider canceln mussten. Man hat schon festgestellt, dass der Focus auf Bands wie Eclipse lag. Mit uns hat ja bis kurz vorher niemand gerechnet. Hin und wieder hatte ich das Gefhl, dass unsere Musik vielleicht sogar zu seicht fr eine solche Veranstaltung erscheint (lacht). Mit den Jungs von CREYE haben wir uns die Umkleiderume geteilt. Super nette Musiker, wir hatten viel Spa zusammen. Die Reaktionen der Fans waren sehr positiv. Manch einer ist aus Lndern wie Belgien extra angereist um uns zu sehen. Da waren wir sehr begeistert. Wir verbuchen das Ganze als sehr angenehm und erfolgreich. Fr die Zukunft sei der Wunsch geuert, dass wir uns ber positive Resonanzen zum Album sehr freuen wrden. Vielleicht knnen wir mit dem neuen Werk auch ein paar Einheiten mehr verkaufen als mit dem letzten. So wre auch garantiert, dass wir weiter machen knnen, mit der Art von Musik, die wir lieben.

Das wre groartig!

<< vorheriges Interview
BROTHERS OF METAL - Die neue Gimmick-Metal Band!
nchstes Interview >>
MASTERS OF THE UNDERGROUND - 60 Wochen Planung!




 Weitere Artikel mit/ber STATE OF SALAZAR: