Navigation
                
19. Jul 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
AMORPHIS
13 - Glück oder Unglück?
Toni B. Gunner
www.amorphis.net


Zum neuen und 13. Album „Queen of Time“ der finnischen Superstars AMORPHIS, welches im Mai veröffentlicht wird, ließ sich der schüchterne Gründer und Gitarrist Tomi Koivusaari dazu interviewen und war dabei ungewöhnlich redselig.

Euer neues Album “Queen of Time” ist wirklich gut und anders als die davor erschienenen Scheiben - sehr experimentell, orientalisch angehaucht, verspielt (siehe CD-Rezi). Welcher Song, denkst du, wird (neben der ersten Single-Auskopplung “The Bee”) der Favorit bei den Fans sein?

Danke! Nun, das ist wirklich schwer zu sagen. Die beste Situation ist natürlich, wenn jeder der Songs eines jemanden Favorit wäre. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, sind es neben “The Bee”, “Daughter of Hate” und “Wrong Direction” auch "Amongst stars", wo Anneke van Giersbergen zu Gast singt. Es unterscheidet sich schon sehr von früheren Song aber ist meiner Meinung nach ein großartiges Lied.

Gibt es ein Konzept oder eine Geschichte hinter "Queen of Time" - oder ist es nur eine Sammlung zusammengestellter neuer Songs?

Es steht kein wirkliches Konzept dahinter, alle Geschichten spielen aber sozusagen in der gleichen Welt. Sie können also miteinander verwandt sein, aber nicht als eine ganze Geschichte gesehen werden. Da ich nicht der Lyriker bin, füge ich hier hinzu, was unser Songwriter Pekka Kainulainen über die Songs zu sagen hat: "Kulturen erheben sich, gedeihen und werden zerstört. Die Geschichte des Menschen ist die Geschichte des Suchens, Findens und Vergessens. Ein einziger Funke kann die Welt in Brand stecken, eine einzelne Idee kann eine neue Kultur entstehen lassen. Die Größten können in Bedeutungslosigkeit stagnieren, die Kleinsten können die Kraft für Veränderung halten. Die Texte auf diesem Album sind entfernte Echos uralter Waldvölker aus einer Zeit, in der die Bedeutung durch die kosmischen Kräfte bestimmt wurde, die Geburt und Tod regieren. Falls die Verbindung verloren ging, suchten sie nach einer Wissensquelle, fanden eine neue Richtung und ein neues Zeitalter begann.

Ich habe Fotos von einer Videoproduktion in einer Mine gesehen. Für welches Lied ist das Video gedreht worden?

Das wird unser erstes Video zum Album und zur zweiten Single “Wrong Direction” sein. In einem Monat werden wir noch ein weiteres Video drehen zu “Amongst stars”. Es könnte dabei ein Gastauftritt geben.

"Queen of Time" ist Album Nummer 13. Glück oder Unglück?

Glück, hoffe ich natürlich. Wobei wir nicht an übernatürliche Dinge insgesamt glauben, auch Zahlen haben für uns keine nähere Bedeutung. In diesem Beruf brauchst du immer etwas Glück, also hoffen wir, dass wir etwas davon abbekommen.

Ich gehe davon aus, dass dir alle neuen Songs gefallen, aber welches Lied ist dein persönlicher Favorit bezüglich der Texte und welchen kannst du nicht erwarten, live zu spielen?

Du hast recht, es ist schwer, sich auf Lied zu beschränken. Ich denke, es wird viel Spaß machen “Daughter of Hate” live zu spielen, ebenso wie “The Bee”. Ich mag den Liedtext auch, da die Biene als metaphorischer Weg gesehen werden kann. Das kleinste Ding kann manchmal das Wichtigste sein. Eine Biene kann Leben bringen und ohne sie würde das Leben hier aufhören.

Schönes Cover-Artwork - es ist genauso experimentell und fein detailliert wie eure neuen Songs - gibt es mehr darüber zu sagen? Es sieht wie eines dieser Bilder aus, wo man ein 3D-Bild sieht, wenn man lange genug darauf starrt.

Ich mag es auch selbst! Es ist vom selben Künstler, der auch das Cover des letzten Albums “Under the red cloud” entworfen hat, er heißt Valnoir. Wir arbeiten gern mit ihm zusammen. Wir wollten Elemente aus unseren Texten einfließen lassen und es sollte, wie du auch festgestellt hast, fast wie in 3D mehrere Dimensionen haben. Es sieht gut aus und es wird damit einfach sein, coole Designs für Shirts zu entwerfen.

Du spielst auch bei der Band Abhorrence mit. Werden Abhorrence irgendwann mit Amorphis auf Tour begleiten?

Ich glaube nicht so wirklich, dass wir einmal zusammen auf Tour gehen werden. Es ist mehr so eine Sache mit alten Freunde aus der Kindheit. Wir gehen tatsächlich bald ins Studio, um eine EP aufzunehmen. Ich bin allerdings der einzige Berufsmusiker und alle anderen sind so in Vollzeitjobs beschäftigt, dass ich nicht sehen kann, dass wir auf Tour gehen werden... wäre aber eine nette Idee. Aber sag niemals nie, wir werden sehen!

Gibt es etwas in deiner persönlichen Musikkarriere, das du noch erreichen willst? Zum Beispiel ein fehlendes Land, eine besondere Location, eine Band, mit der du spielen willst, etc.

Hmmm, es ist immer schön, neue Gefilde zu entdecken, da wir bereits über 60 Länder bespielt haben. In Afrika oder Indien sind wir leider noch nicht aufgetreten, das wäre schön. In Nordkorea waren wir auch noch nie, aber ich weiß nicht, wieviel Spaß das da macht.

Was ich mich gefragt habe: Warum habt ihr vor einigen Jahren das Amorphis Band-Logo geändert - Zugeständnis an einen neuen Stil?

Ja wir haben vor 22 Jahren unser Logo geändert! Ich denke, wir wollten ein neutraleres Logo unter all den typischen Death Metal-Logos haben. Ich mag das alte immer noch, aber ich denke, wir wollten ein Logo haben, dass einen nicht direkt erahnen lässt, welche Art von Musik wir spielen. Auch das "neue" Logo war recht originell, zum Beispiel beim Metal Festival Poster, konnte man tatsächlich lesen was da stand.

Ich bewundere euer ganzes Engagement mit Amorphis: ihr seid auf Tour - im Studio - wieder auf Tour - es gibt dazu eine Jubiläumstournee - wieder im Studio - ihr habt teilweise zweite Bands, ihr müsst unbegrenzte Kraft haben und Kompromisse in anderen Teilen des Lebens eingehen. Ich kann mir vorstellen, dass das sehr hart ist. Ich hoffe, es ist nicht das letzte Aufbäumen vor der endgültigen Ruhe?

Das ist es wofür wir leben. Wir wollen so viel wie möglich machen und uns dann im Grab ausruhen. Wir machen das schon so lange, dass es für uns der normale Lebensstil ist. Natürlich hat es Einfluss auf unser persönliches Leben. Es fühlt sich total psychedelisch an, dass wir bald 30 Jahre mit dieser Band unterwegs sind. Natürlich werden wir auch nicht jünger, aber bis jetzt haben wir noch Kraft und das nötige Feuer, um weiterzumachen. Solange es uns erfüllt und wir das übertreffen können. Unserer Meinung nach, klappt das noch. Wenn wir erstmal anfangen, einfach zurückzuschauen und Nostalgie-Touren zu machen, dann ist das Ende nahe, denke ich. Aber jetzt noch nicht.

<< vorheriges Interview
MORS SUBITA - Multijobs der Finnen
nächstes Interview >>
KAISERS BART - Prog in Deutsch? Funktioniert!




 Weitere Artikel mit/über AMORPHIS: