Navigation
                
16. Dezember 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

Back for Good
Titel Back for Good
Produktion/Vertrieb Euro Video Medien GmbH
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 01.11.2018
Laufzeit 91:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 11 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Sicherlich kennen das einige, wenn man heutzutage den Fernseher einschaltet, und in etwaigen Reality-Shows und hnlichem Leute entgegenschauen, deren Namen man noch nie gehrt hat. Die tingeln dann durch diverse TV-Formate, hangeln sich in der Berhmtheitsskala somit von x zu z und nennen sich dann prominent. Ist schade, wohl aber der Sensationslust und Schnelllebigkeit der aktuellen Zeit geschuldet. Nun um so eine Person dreht es sich auch in Mia Spenglers Film "Back for Good", der nun fr die Heimkinos erscheint. Angie ist so eine Person, Anfang 30, TV-Sternchen mit PR-relevantem Drogenentzug hinter sich, die groe Hoffnung: Das Dschungelcamp. Nur dumm, dass die Aussicht darauf nicht zur Tatsache wird, und so zieht Angie wieder bei Muttern Monika ein. Diese herrscht energisch ber die kleine, unter Epilepsie leidende, Schwester Kiki. Durch den Helm den sie zum Schutz tragen muss ist sie auch nicht gerade beliebt bei den Gleichaltrigen, und auch sonst sind soziale Kontakte Mangelware. Da kommt Angie genau richtig, zum Leidwesen von Monika...

Mehr mchte ich zu diesem Familiendrama nicht wirklich schreiben, da man sich die Sache doch gepflegt selbst ansehen sollte. Spengler ist mit "Back for Good" nmlich ein Film gelungen, der wider meiner Erwartungen nicht das Bild der Figuren zeichnet, was man typischerweise erwarten sollte. Gerade die Figur Angies ist weit vielschichtiger gezeichnet, als man sich den typischen z-Promi so vorstellen wrde, und greift damit eben auch die menschlichen Hintergrnde auf, die dem Ganzen den ntigen Ernst bringen. Der Weg den die drei Frauen miteinander beschreiten ist die Geschichte, nicht Angies Ziel wieder auf den Mattscheiben zu erscheinen, wobei das natrlich auch mit hineinspielt. Zutrglich ist dem Film dabei natrlich das gute Zusammenspiel der drei Hauptdarstellerinnen Kim Riedle, Juliane Khler und Leonie Wesselow. Alles in allem also ein gelungenes Drama mit humoristischen Untertnen, die sich dem Thema ungewohnt nhert, und genau deswegen die richtigen Tne trifft. Auf der DVD befindet sich neben den blichen Trailern noch ein kurzes Making Of.
<< vorheriges Review
Anne Holt - Der Mrder in uns (Staffel 2 [...]
nchstes Review >>
Greyzone - Staffel 1


Zufällige Reviews