Navigation
                
13. Dezember 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

The Hurricane Heist
Titel The Hurricane Heist
Produktion/Vertrieb Universum Film GmbH
Homepage www.thehurricaneheist.film/
Veröffentlichung 14.09.2018
Laufzeit 99:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 10 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Gangster die sich miese Wetterverhltnisse zu Nutze machen wollen gabs natrlich schon in "Hard Rain". Nun macht sich Rob Cohen mit "The Hurricane Heist" an ein hnliches Szenario, nur unter ungleich anderen Bedingungen. Darstellerisch muss er auf etwas weniger groe Mimen zurckgreifen als seinerzeit Mikael Salomon, jedoch hat Cohen in seiner Vita auch Streifen wie "Daylight", "Tripple X", "The Fast and the Furious" oder "Dragonheart" stehen. Die Geschichte ist schnell erzhlt. Ein Hurricane trifft Alabama, eine Gruppe Gangster will 600 Millionen Dollar klauen, die in einer Auenstelle des Finanzministeriums geschreddert werden sollen. Dort treffen sie aber auf Gegenwehr in Form der Bundesbeamtin Casey, des Wetterexperten Will und dessen Bruder und Ex-Soldaten Breeze. Die wollen den bsen Buben mit aller Kraft einen Strich durch die Rechnung machen, und schon wird's ungemtlich im lauen Lftchen.

Die Idee selbst ist also nicht neu, das Budget war nicht sonderlich hoch (was man heutzutage bei ca. 40 Millionen ja leider schon so sagen muss) und gedreht wurde in Bulgarien. Cohen hat viel Erfahrung im Actionbereich, und das merkt man teils auch. Zwar kriegt man hier keinen neuen Blockbuster, und die Effekte sehen auch mal mehr, mal weniger gut aus, was aber eben an der Verwendung von CGI liegt. Darstellerisch habe ich nicht viel zu meckern. Maggie Grace erscheint zwar etwas zu jung fr die Rolle, macht ihre Sacher aber ordentlich, Toby Kebbell ebenso und Ryan Kwanten sehe ich mit seiner naiv-dmmlichen Art (sorry, aber die kriegt er irgendwie in keiner Rolle los) eigentlich auch immer gern. Insgesamt kann "The Hurricane Heist" eigentlich mit nichts berraschen, ist aber eben solide inszeniert, und kann genau deshalb auch ordentlich unterhalten. Zu mehr reicht es bei Cohens neuestem Werk dann aber auch nicht.
<< vorheriges Review
Muse - Worte knnen tdlich sein (Blu-ra [...]
nchstes Review >>
Solsidan - Staffel 1


Zufällige Reviews