Navigation
                
16. Dezember 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

Kings (Blu-ray)
Titel Kings (Blu-ray)
Produktion/Vertrieb Universal Pictures Germany GmbH
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 30.08.2018
Laufzeit 87:00 Minuten
Autor Marco Fertig
Bewertung 8 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Die trkisch-stmmige Regisseurin Deniz Gamze Ergven aus Frankreich erreichte mit ihrem Langfilmdebt "Mustang" internationale Aufmerksamkeit. Oscar-Nominierung, Golden Globe Nominierung, Friedenspreis des deutschen Films und etwaige andere Preise heimste sie fr ihr Drama ein. Fr ihren neuesten Film "Kings" wagte sie den Schritt ber den groen Teich, zumindest thematisch und darstellerisch, denn produziert ist der Streifen dennoch von Belgien und Frankreich. Die Handlung fhrt uns 1992 nach Los Angeles, als vier Polizisten des LAPD den farbigen Rodney King bei einer Kontrolle schwer misshandelten. Als die Cops vor Gericht freigesprochen werden, brechen im ohnehin schon brodelnden L. A. schwere Rassenunruhen aus. Mittendrin Millie mit ihren acht Pflegekindern, samt dem versoffenen und griesgrmigen weien Nachbarn Obie. In diesen schweren Zeiten gilt es nun zusammenzuhalten und unbeschadet aus der Sache herauszukommen.

Wieso ich die Handlung so lapidar abhandle liegt auf der Hand. Vor Kurzem hat Kathryn Bigelow mit ihrem hnlich gelagerten Drama "Detroit" gezeigt, wie man eine solche Thematik packend und informativ in Filmform packen kann. Ergvens Intention war sicherlich die richtige, die Umsetzung ist in meinen Augen leider nicht dementsprechend. "Kings" ist kein schlechter Film, jedoch bleibt Halle Berry als Millie viel zu eindimensional und blass, whrend Daniel Craig hier als versoffener Nachbarsassi mit Herz am rechten Fleck eher wie eine Karikatur wirkt. Die Darsteller der Kids machen ihre Sache zwar gut, retten "Kings" aber nicht aus dem Dilemma mit einer viel zu kurzen Spielzeit von knapp 90 Minuten einfach zu unrund zu wirken. Etwaige komdiantische Einflsse sorgen dann zustzlich fr Kopfschtteln, da sie sich hier thematisch einfach unpassend zeigen. Was bleibt ist ein netter Film fr Zwischendurch, der niemals die Tiefe erreicht, die ein solch drastisches Ereignis verdient htte. Die Blu-ray selbst ist technisch gut, der Bonusbereich blieb leider vollkommen leer. Angesichts der wahren Hintergrnde ist dies auch ein Punkt der ziemlich negativ auffllt, dafr kann aber die Regisseurin ja eher weniger was.
<< vorheriges Review
12 Strong (Blu-ray)
nchstes Review >>
Private Eyes - Staffel 1 (Blu-ray)


Zufällige Reviews