Navigation
                
13. Dezember 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing IRONHAMMER FESTIVAL 2018
Ort Juz Live Club, Andernach
Datum 07.09.2018
Autor P. Weiler, T. Dietrich (Bilder: M. Loeb, J. Simon)
>> Als E-Mail versenden
Das "Ironhammer Festival" ist ein Tagesfestival mit einem Bierstand, Essensstand (Fleisch, Pommes, vegetarisch) und einem Merchstand in der Halle. Auf der Wiese vor dem Juz konnte man campen. Mehr brauchte es nicht, denn es gab viele Menschen zum Reden und viele Liverbands! Dazu gab es laues Sptsommerwetter, es erinnerte etwas vom Feeling her an das frher hier stattfindende "Summer's End Festival". (Thorsten Dietrich)


Wild Rider

Ein sommerlicher Septembertag in Andernach und das "Ironhammer Festival" ging in die zweite Runde. Ich war mehr als pnktlich vor Ort gegen 14.30 Uhr und nach einigen Bierchen mit Freunden dann auch zeitig vor der Bhne. Drauen auf dem Zeltplatz waren die Reihen noch ziemlich licht und so sah es auch Anfangs vor der Bhne aus, was sich aber zum Glck bald ndern sollte. Den Opener des Festivals gaben Wild Rider aus Bad Breisig, die ich berhaupt nicht auf dem Schirm hatte, obwohl Sie ja praktisch so etwas wie ein Heimspiel in Andernach hatten. Naja, nicht tragisch. Was zhlt schon der Prophet im eigenen Land? Oft hatten es Opener schwer, aber Wildfire erstaunlicherweise nicht. Die Truppe wusste mit Ihrem soliden Hardrock inklusive Metalschlagseite (mir kamen Motorjesus in den Sinn) von Anfang an zu gefallen. So fllte sich das JUZ stetig und die Band wurde von Song zu Song mehr gefeiert. Ich glaube die Herren waren selbst berrascht und dankten es dem Publikum mit jeder Menge Bhnenaction und strahlenden Gesichtern. So konnte es ruhig weitergehen.

Wolfen

Als nchstes durften die Klner Wolfen ran, die ebenfalls leichtes Spiel mit den Fans hatten. Zwar war die Stimmung nicht ganz so frenetisch wie bei Wildrider zuvor, eine deutlich positive Resonanz war aber dennoch auszumachen. Der moderne Thrash/Heavy Metal der Band war im Vergleich zu der Musik von Bands wie den genannten Wildrider oder den spter spielenden Stallion natrlich auch eine ganze Ecke ernster und weniger partytauglich. Mir persnlich gefiel der Auftritt trotzdem sehr gut und die technische Spielstrke der Truppe sorgte teils fr offene Mnder und staunende Blicke. Besonders Neuzugang Andreas Doetsch (u.a. auch Steelpreacher) an der Gitarre zog die Blicke durch sei unglaublich przises Spiel immer wieder auf sich. Ein cooler Auftritt.

Iron Jaws

Standen Wolfen eben fr den modernen, kontrollierten Metal, so reprsentierten Iron Jaws aus Italien im Anschluss die oldschoolige, wilde Seite unserer Lieblingsmusik. Hier regierte noch der gute alte Speed Metal, Marke Exciter oder ganz alte Running Wild. Und was soll ich sagen?! Herrlich dargeboten das Ganze! Von der ersten Minute an herrschte Alarm auf und auch vor der Bhne. Snger Davide tobte ber die Bretter und feuerte die weiter anwachsende Schar zu seinen Fen energisch an. Sgende Gitarren, nicht ganz so przises Drumming und jede Menge Energie, das machte vielen Leuten Spa. Im Freudentaumel wurden die ersten Biere verschttet und der ein oder andere war schon bei der dritten Band im absoluten Stimmungshoch, obwohl die ganz hochkartigen Bands ja erst noch kommen sollten. Der Abend versprach groartig zu werden und das wurde er auch. (Patrick Weiler)

Screamer

Die Schweden spielten um 18.30 Uhr und die Bude war voll! Wir kamen gerade rechtzeitig um die spielfreudigen Schweden zu erleben. Nahezu alle in weie Shirts mit Westen drber gehllt beherrschte die Truppe einheitlich das Accept Posing whrend Snger Andreas Wikstrm 2015 sicherlich eine gute Wahl war, als er bei der Band den Frontmannposten bekam. Das Publikum fra der Truppe trotz Kaiserwetter drauen nahezu vollzhlig aus der Hand und ich war verblfft wie treffsicher Musik und Gesang zusammen passten und das live auch verdammt gut rber kam. Der Sound war klasse, in Sachen Licht wurde die Combo und vor allen Snger Andreas auch mal im Dunkeln gelassen, wobei rot auch ein beliebtes Stilmittel war. Aber das besserte sich im Laufe des Abends mit jeder Band. Ich, der Screamer 2017 im Florinsmarkt wegen Urlaub verpasst hatte bin aber froh, dass ich diese Band nun endlich mal live erleben konnte. Man munkelt ja, dass 2019 in der Gegend ein weiteres Konzert anstehen wird. Ich muss mir unbedingt die letzten beiden Alben zulegen, es gibt doch immer wieder gute Acts die man als Metalfan nicht im Schrank hat.

Stallion

Die deutschen 80er Jahre Verehrer Stallion habe ich vor einigen Jahren mal live erlebt und der Gesang war mir damals einfach zu hoch und "eunuchig". Danach gab es keinen musikalischen Kontakt mehr zu den Sddeutschen die bis dato mit "Rise And Ride" und "From The Dead" zwei Alben drauen haben und seit 2014 zusammen dem Speed Metal frnen. Auch hier muss ich gestehen was verpasst zu haben! Die Musiker um den mittlerweile Oberlippenbart tragenden Snger Pauly haben sich zu einem gut gelten Abrissunternehmen in Sachen Metal entwickelt bei dem die Musik nicht nur nettes Beiwerk ist. Das 80s Outfit ist nur optisches Beiwerk mit Leder, Jeans, Nieten, Pornobalken und Bandanas. Was hier wichtig ist, die Musik rockt amtlich, macht Spa und ist unheimlich livetauglich. Die Band war in Bewegung, hat sichtlich Spa und kommt wirklich ungeknstelt rber. Das war einfach eine sehr gelungene Vorstellung und passte perfekt ins Billing. Leider war der Speed Metal Rausch auch irgendwann vorbei.

Midnight Rider

Nun wurde es britisch! Jedenfalls musikalisch gesehen, die Koblenzer Midnight Rider waren lange das Nebenprojekt von Metal Inquisitor, Metalucifer Gitarrist Blumi mit japanischen Musikern. Mit neuen Leuten und Jahre nach der Debt EP von 2009 rockt das Quartett nun amtlich seit 2013 und ich erlebte es zum ersten Male. Ob sich die Band nach dem Song der Allman Brothers benannt hat oder nicht, musikalisch treffen frhe Black Sabbath auf frhe Judas Priest, was besonders am Gesang von Wayne-Micha Baum (brigens Ex-Snger einer Priest Coverband) erkennbar war. Musikalisch und optisch gab der hippieartig in gelb daher kommender Lockenkopf Cliff am Bass perfekt den jungen Geezer Butler, whrend Blumi einfach wie der Sohn von Tony Iommi stoisch seine Riffs spielte. Ohne Gimmick, oder viel Show, es gab noch nicht mal ein Backdrop zog mich diese Vorstellung in den Bann. Midnight Rider ist keine Combo die an jeder Steckdose spielt, daher bin ich froh sie endlich mal live erlebt zu haben. hnlich wie die beiden Acts davor hatten Midnight Rider auch einen ganz eigenen Stil, was definitiv fr Abwechslung im Billing sorgte. Mal schauen wann nun ein zweites Album in Angriff genommen wird. Dezember 2018 kommt erst mal die neue Metal Inquisitor Scheibe.

Night Demon

Die Band der Stunde sind sicherlich Night Demon! Das Trio spielt sich wirklich den Hintern ab und haute gerade nach zwei Top Studioalben eine gutklassige Doppel-Live Scheibe auf den Markt. Unglaublich wie eingespielt und gut die Truppe klingt, dabei hat Snger Jarvis Leatherby die Doppelbelastung Gesang und Gitarre zu meistern. Die Bude war natrlich wieder voll, die Leute hatten um kurz vor 22 Uhr einfach Feierlaune. Wie auf der neuen Livescheibe gaben die Amerikaner einfach Gas und hauten die Hits am Stck raus. Manchmal hatte es was von Medleys, denn Ansagen habe ich kaum welche mitbekommen. Ich habe einfach gesprt wie sehr die Truppe Bock hat sich selbst auf ein anderes Level zu heben und auf diesem sind sie schon lnger und werden es meiner Meinung nach auch noch weiter schaffen, wenn sie so weiter machen! Das hat an diesem Abend sicherlich jeder gemerkt.

Sex Gepard

Nicht mehr ganz so voll war es dann nach einem langen und sonnigen Tag bei den Bonner Jungs Sex Gepard. Die Band hatte sich vor mindestens 10 Jahren aufgelst und ich kann mich noch nebuls an einen Abschiedsgig zusammen mit Steelpreacher erinnern. Warum die Band 2018 noch mal wieder kam. Ich kann es nicht sagen! Doch es war mit netter Pyroshow und dem Drummer Hendrik Beerkiller von Steelpreacher, der heute aushalf. Der hatte Spa in den Backen und war der einzige nicht maskierte Musiker auf der Bhne. Der Rest erinnerte an diverse Figuren aus Wrestlingshows. Auch Tnzerinnen gab es die ab und an auf die Bhne kamen. Bei einem Lied stritten sich zwei Damen um ein Stck Fleisch. Naja, das Ganze war weniger schlimm als ich dachte, irgendwie lustig, aber auch nicht so toll das ich nun bleiben musste. Als wir gegen 23.30 abgeholt wurden, war ich mir sicher nicht mehr so viel verpasst zu haben. Wer auf Comedy Bands wie Steel Panther oder die unsglichen Stikky Fykk (oder wie die hieen) abfhrt ist bei Sex Gepard richtig! Musikalisch war das Ganze berhaupt nicht meine Baustelle. Neben tanzenden Damen im Schulmdchenoutfit die sich auch als Kriegerinnen um ein Stck Fleisch stritten war hier Trash ohne H angesagt. Titel wie "Free Willy, Free Pussy" sagen alles. Auf Wunsch der Truppe gibt es keine Videos oder Bilder bei uns.

Trotz dieser fr mich geschmacklichen Entgleisung war das "Ironhammer 2018" ein amtliches Tagesfestival mit interessanten Bands und durchweg guter Atmosphre. 2019 geht das Tagesevent in die dritte Runde und als Headlinder sind Ram und Satan gebucht, was schon vielversprechend klingt! (Thorsten Dietrich

Auf unserem You Tube Kanal gibt es jedem Menge Videos wie diese hier von dem Event:

<< vorheriges Review
MICHALE GRAVES, CIRCUS RHAPSODY, STATIC AGE - Rostock, Alte Zuckerfabrik
nchstes Review >>
L7, BLACK MOTH - Hamburg, Grnspan


Zufällige Reviews