Navigation
                
24. September 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing HARDCORE SRINGBREAK 2018
Ort Kruft, Vulkanhalle
Datum 24.03.18
Autor Tony Werner, Bilder: Marc Riehl
>> Als E-Mail versenden

Es war mal wieder soweit, das "Hardcore Springbreak" lud auch 2018 wieder zum geselligen Kopfnicken und auch dieses Mal mit mehr als starkem Line-up. Die Leute waren gut drauf und hatten wirklich Bock auf den Abend. Bei ausgelassener Stimmung ging es auch schon los mit den Lokalmatadoren.

Korban Dallas

Die erste Band des Abends waren die Pandacoreler und gleichzeitige Veranstalter des Hardcore Springbreak Korben Dallas. Diese gaben einen fabelhaften Einstieg fr einen exzellenten Abend. Mit ihrem Mix aus Growls, klarem Gesang und deutschen Texten zuckte da auch schon bei den ersten Besuchern das Tanzbein. Die Jungs lieferten mal wieder eine tolle Show ab mit bretterndem Sound und allem was dazu gehrt, sauber!






Siamese Smile

Danach betraten Siamese Smile die Bhne und lieen mich nach dem ersten Song etwas irritiert im Publikum zurck. Beschreibt die Band ihren Stil selbst als Alternative Rock, war das fr mich astreiner Progressive Metal a la Tesseract. Viel Bewegung gab es zwar nicht auf der Bhne, dafr kreierte die Band aber eine wirklich gute Stimmung, auch wenn einige Leute wohl nicht so viel mit dieser Art von Musik anfangen konnten. Ein wirklich gelungener Auftritt der Siegener und fr mich ein Highlight des Abends.










Infected World

Als dritte und vorletzte Band des Abends zeigte Infected World aus Eich was sie so auf dem Kasten haben. Mit ihrem Popcore und einigen elektronischen Samples brachten sie die Leute vor der Bhne ordentlich in Bewegung, wobei Schreihals Marc Nispel sich mehr im Publikum aufzuhalten schien als auf der Bhne. Die Truppe sprhte geradezu vor Energie und befeuerte damit die euphorische Stimmung des Publikums, ein toller Auftritt!

Cocoon

Die letzte Band des Abends war eine wirkliche berraschung! Denn eigentlich existiert sie gar nicht mehr. Die Rede ist von der Metalcore Band Cocoon welche sich 2013 auflste, trotzdem aber von den Veranstaltern berredet worden ist sich noch einmal zu formieren und das hat sich wirklich gelohnt! Wie eine Naturgewalt fegte die Band ber die Bhne und holte das Publikum richtig ab. Mit ihrem brachialem Sound, starker Bhnenprsenz und einem wirklich charismatischem Shouter lieen Cocoon die Luft in der Vulkanhalle brennen und das Publikum dankte es ihnen mit strmischem Applaus und viel Bewegung vor der Bhne. Und so ging auch dieses Jahr wieder ein wundervoller Abend beim Hardcore Springbreak zu Ende und ich freue mich auf nchstes Jahr.

<< vorheriges Review
DARK TRANQULLITY, EQUILIBIRUM, MIRACLE FLAIR - Andernach,JUZ-Live Club
nchstes Review >>
OBITUARY, EXMORTUS, TASTE OF GREED - Hamburg, Logo


Zufällige Reviews