Navigation
                
24. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

EXILIA - Decode
Band EXILIA
Albumtitel Decode
Label/Vertrieb Golden Core Records/Zyx
Homepage www.exiliaweb.com
Alternative URL www.myspace.com/exilia
Verffentlichung 30.03.2012
Laufzeit 38:45 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bildungslcken sind nix zum Angeben, man muss einfach zu ihnen stehen. Meine heutige Bildungslcke heit EXILIA und kommt aus der norditalienischen Modestadt Mailand. Von dort aus erfreut das Quartett seit 12 Jahren modern und recht erfolgreich ein internationales Publikum. Kann es sein dass ich fnf Studioalben, vier Singles, eine EP und ein Livealbum verpennt habe? Ja, ist aber auch egal. Am ehesten sind die Toskaner wohl dem Crossoversound der frhen und mittleren 1990er Jahre verpflichtet, als Bands wie SKUNK ANANSIE und GUANO APES hrtere Musik mit Frauengesang kombinierten. So verlassen auch sie sich wie spter DIE HAPPY und die Finnen VELCRA auf harte Gitarren und dominierenden, oft hohen Frauengesang und elektronische Schmankerln. Diese Mischung ist also nicht neu und erfhrt auch durch EXILIAs "Decode" keine bahnbrechende Wiederbelebung. Allerdings hat "Decode" dennoch ein paar sehr schne Momente wie die Single "Over The Edge" oder den Brachialbrecher "The Wrath Of Gaia" zu bieten. Leider sind diese auf die gesamte Albumlnge zu dnn gest und die Platte wirkt hierdurch unntig gestreckt. Mglicherweise wre eine EP mit lediglich den richtig guten Songs hier die sinnvollere Variante gewesen. Denn das ntige Potenzial zeigen EXILIA immer wieder. Die Band bleibt also spannend.
   
<< vorheriges Review
MAD MAX - Another Night Of Passion
nchstes Review >>
MIND THE GAEP - Get Ready For Tonight


 Weitere Artikel mit/ber EXILIA:

Zufällige Reviews