Navigation
                
20. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

AURA NOIR - Out To Die
Band AURA NOIR
Albumtitel Out To Die
Label/Vertrieb Indie Recordings/ Edel
Homepage www.auranoir.com/
Verffentlichung 23.03.2012
Laufzeit 32:44 Minuten
Autor Moritz Beese
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Black Thrash Attack" war das 1996er Debt Album der norwegischen, so called Supergroup, AURA NOIR, um die drei Weirdos Aggressor, Apollyon und Blasphemer. Der Titel dieses Albums gibt 150% wieder, was die Truppe an Mucke aufspielte und auch mit dem, dieser Tage erscheinenden neuen Werk "Out To Die", dem Hrer vorlegt. Thrash mit gehriger Black Metal Kante und 200% Attacke. Gegrndet, um sich von dem damaligen Trend der Sympho Black Metal Bands, die immer klarer, keyboardlastiger und poppiger wurden, abzusetzen, erlangten die drei Herren bald Kultstatus. Klar, ihre Aktivitten in Bands wie MAYHEM, VIRUS, IMMORTAL, AVA INFERI und und und, trugen und tragen natrlich auch zu dem heutigen Ansehen der drei Mnner bei. Nichts desto trotz kann man auch getrost die musikalischen Fhigkeiten von AURA NOIR als extrem kultig bezeichnen. Wie erwhnt, als Gegenpol zu dem melodisen Black Metal a la DIMMU BORGIR und Konsorten, gegrndet, rotzen uns AURA NOIR auf "Out To Die" eine mal wieder extrem raue, old schoolige und rumpelige Melange aus alten Thrash Bands wie SODOM oder auch CELTIC FROST und dem gleichermaen rauen und knarzigen Sound von VENOM und Co. entgegen. Eine halbe Stunde dauert der Ritt durch apokalyptische Schlachtfelder, die AURA NOIR mit viel Spielfreude und Authentizitt in ein einziges Trmmerfeld verwandeln. Der gepflegte Hrer wird seine Freude haben und sich an die alten Tage erinnert fhlen. Nach drei Jahren Schaffenspause also ein absoluter Lichtblick. Bleibt zu hoffen, dass auch Aggressor, nach seinem schweren Unfall 2005, wieder fit wird und die Bhnenaktivitten von AURA NOIR untersttzen kann.
   
<< vorheriges Review
MENCEA - Pyrophoric
nchstes Review >>
H.E.A.T - Adress The Nation


 Weitere Artikel mit/ber AURA NOIR:

Zufällige Reviews