Navigation
                
18. Jul 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

DARK FOREST - Dawn Of Infinity
Band DARK FOREST
Albumtitel Dawn Of Infinity
Label/Vertrieb Cruz Del Sur / Alive
Homepage www.myspace.com/darkforestrealm
Verffentlichung 07.10.2011
Laufzeit 53:00 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Im Gegensatz zu manch anderer Plattenfirma hat Cruz Del Sur ein hervorragendes Hndchen bei der Bandauswahl, stellen die Italiener doch Qualitt eindeutig ber Quantitt. DARK FOREST sind ein weiteres Beispiel fr diese Labelpolitik. Die Band besteht seit fast zehn Jahren und verffentlicht nach einem Album und zwei EPs mit "Dawn Of Infinity" bereits ihr viertes Werk. Dementsprechend ist der Stil der Englnder ausgereift und lsst sich als typisch britisch beschreiben. Natrlich fllt in solchen Fllen als erstes der Name Iron Maiden und das in diesem Falle absolut zurecht. Die doppelstimmigen Gitarren und der kraftvoll majesttische Gesang sprechen eine klare Sprache. Gleichzeitig mischen sich jedoch keltisch folkloristische Klnge in den Sound von Dark Forest, die ein klein wenig die Dsterheit ihrer Landsleute von Primordial heraufbeschwren. Das Herzstck der CD - und das nicht nur weil es sich ziemlich genau in der Mitte befindet - stellt das fast achtmintige "The Tor" dar, das all die von mir beschriebenen Charakteristika enthlt. Aber auch sonst bewegt sich das Songwriting auf einem angenehm hohen Niveau und die Produktion ist so wie sie sein sollte, transparent und dynamisch, ohne zu modern zu klingen, was DF sicher nicht gut zu Gesicht stehen wrde. Dass ich dieses Album trotzdem nicht in den obersten Regionen unserer Bewertungskala sehe, hat einfach mit dem mangelnden Innovationsgrad ihrer Musik zu tun. Trotzdem rangieren die Briten meilenweit ber dem Retroeinheitsbrei, der uns allen heutzutage nur allzu oft zugemutet wird.
   
<< vorheriges Review
ANTICHRIST - Forbidden World
nchstes Review >>
DISTANCE CALL - Distance Call


 Weitere Artikel mit/ber DARK FOREST:

Zufällige Reviews