Navigation
                
21. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

VOODOO CIRCLE - Broken Heart Syndrome (Limited Edition)
Band VOODOO CIRCLE
Albumtitel Broken Heart Syndrome (Limited Edition)
Label/Vertrieb AFM Records / Soulfood
Homepage www.voodoocircle.de
Alternative URL www.myspace.com/voodoocircleband
Verffentlichung 25.02.2011
Laufzeit 60:13 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Seit Jahren gehen mir diverse Musiker auf den Zeiger die meinen den Markt mit unzhligen Bands, Projekten und CDs berfluten zu mssen. Glcklicherweise gibt es aber auch Ausnahmen wie Voodoo Circle die mit ihrem Album "Broken Heart Syndrome" beweisen, dass beschftigte Musiker wie David Readman (Pink Cream 69), Alex Beyrodt (Primal Fear) und Mat Sinner (Primal Fear) zusammen eine Scheibe zaubern, die weder schlecht noch durchschnittlich, sondern einfach nur genial ist! Zusammen mit Keyboarder Jimmy Kresic und Neuschlagwerker Markus Kullmann (Dezperadoz) rocken die Herrschaften mit viel Spielfreude und Gefhl das sicherlich jetzt schon beste Hard Rock Album des ganzen Jahres 2011 ein! Mit klassischem Cover mit Marshall Verstrker und Gitarre im dezent aufgemachten Digipack gibt es eine ohrwurmartige Mischung aus 40% alten Whitesnake, 40 % Deep Purple mit Gillan oder Turner, sowie etwas Rainbow / Black Sabbath (Tony Martin ra) Feeling. Die Malmsteen Verweise des Debtwerkes sind etwas verschwunden, dafr punktet Readman mit einer der besten Gesangsleistungen seiner nicht schwachen Karriere und singt oft besser in der Nhe eines David Coverdale als das schwach gewordene Original, ohne jedoch den Mann arg zu kopieren! Lediglich bei den Titeln htten Voodoo Circle die Heldenverehrung etwas zurck nehmen knnen, aber vielleicht sind Namenschpfungen wie "Blind Man", "Don't Take My Heart" oder "King Of Your Dreams" bewusst so gewhlt worden. Das zu 90 % von Beyrodt und Readmann verfasste Material ist jetzt schon ein Hard Rock Klassiker und hat auch beim Sound von Dennis Ward keine Abstriche machen mssen. Fans dieser Musik sollten die limitierte Auflage mit dem Bonussong auf jeden Fall der regulren Scheibe vorziehen!
   
<< vorheriges Review
DEICIDE - To Hell With God
nchstes Review >>
SCARS ON MURMANSK - Travelling Through Dark Places


 Weitere Artikel mit/ber VOODOO CIRCLE:

Zufällige Reviews