Navigation
                
16. Dezember 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

PEGAZUS - The Headless Horsemen
Band PEGAZUS
Albumtitel The Headless Horsemen
Label/Vertrieb Nuclear Blast
Homepage Homepage suchen ...
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Keine mden Cent habe ich mehr auf Pegazus nach dem Weggang / Rausschmiss von Snger Danny Cecati gegeben, doch sie kamen zurck! Jetzt mit der vierten Platte hat man den 3. Snger. Tolle Sache, Leute! Snger Rob Thompson ist echt o.k., hat aber nicht das grosse Stimmvolumen von Danny. Die Musik der vier Australier um Gitarrist Johnny Stoj hat sich dagegen nicht viel gendert, es ist immer noch eine Mischung aus New Wave Of British Heavy Metal und alten Maiden zu " Maiden & Killers" - Zeiten. Die Songs sind jedoch etwas erdiger und rockiger als frher und definitiv schlechter als frher! Heraus ragt nur "Ballad Of A Thin Man". Es ist eine von Gitarrist Johnny echt gut gesungene Hommage an Phil Lynott (Rip) von Thin Lizzy, die auch musikalisch an diese Band erinnert. Wieder singt die Band von Schlachten, Fantasyfiguren (siehe Cover) oder Wrter wie Rainbow (Dio lsst grssen) werden benutzt., das passt und. ist in Ordnung und wird auch nicht zu sehr strapaziert. Die Songs sind nie Speed sondern immer nette Midtempogrhler wie "Forever Chasing Rainbow", einfach strukturiert, ohne technisse Finessen sehr 80er Jahre orientiert. Auch "The Partiot" lebt von einfachen Refrains und Melodien, die man gut mitsingen kann und wird live bestimmt gut kommen. Das Solo bei "Dragon Slayer" knnte auch von den ersten beiden Maiden stammen, ansonsten ist der Song nur Durchschnitt. Der Refrain von "A Call To Arms" ist schon geil, tuscht aber auch hier nicht darber hinweg, das neue Ideen oder wenigstens Variationen alter Sounds absolute Mangelware sind. Alten Kram nett zu prsentieren und eine kleine eigene Note zu integrieren schaffen viele Bands mit guter Produktion, wo einem die Gitarren direkt einen berbraten, mit tollem Snger und speedigen Songs, das hat man hier wohl vergessen! Als Fan muss ich sagen, dass die zwei letzten Scheiben um Lngen besser waren!!
   
<< vorheriges Review
THE REAPER COMES II - Sampler
nchstes Review >>
THUNDERSTONE - same


 Weitere Artikel mit/ber PEGAZUS:

Zufällige Reviews