Navigation
                
21. November 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

THORIUM - Unleashing the Demons
Band THORIUM
Albumtitel Unleashing the Demons
Label/Vertrieb Die Hard Music
Homepage www.thorium666.dk/
Verffentlichung 2002
Laufzeit N/A
Autor Andre Kreuz
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Rckseite von "Unleashing the Demons" lsst schon einiges erahnen: "Fr Vaterland, Death Metal, Bier und fisse'..." (fr letzteres reicht mein dnisch nicht) prangt da wei auf schwarz ber einem Foto der Band, die gerade damit beschftig ist, die Alkvorrte einer Kneipe zu plndern. Find ich echt cool, kein evil-to-the-bone Getue (mal von dem lustigen Bildchen im Booklet abgesehen), einfach nur ein Haufen ehrlicher Saufnasen und natrlich Metalfans, so soll es sein! Textlich geht es zwar schon ziemlich bse daher, Satan, Chaos und Zerstrung lautet die Devise, aber hier steht dennoch die Mucke klar im Vordergrund. Diese besteht im brigen aus schnem old-school Death Metal ohne Schnrkel und Kompromisse! Wer jetzt allerdings glaubt, dass hier von vorne bis hinten nur gebolzt wird, der irrt. Immer wieder werden melodische Gitarrenlufe eingestreut, die aber weit von jedwedem Gteborg-Riff entfernt sind. Eher hat man einen leichten Touch des ebenfalls dnischen Urgesteins ILLDISPOSED abbekommen, was der Sache aber keinen Abbruch tut. Produziert hat die Truppe das Werk brigens nicht wie noch das Debt im Grieghallen, sondern man ist extra in die Slowakei geeilt, um das Material im "Exponent Studio" aufzunehmen. Warum? Interview-Zitat: "In Norwegen kostet ein Bier 3$, in der Slowakei hingegen nur 0.25$. Soll ich mehr sagen?" Das nenn ich Mal ein Argument, hehe!! Der Produktionssttte entsprechend hat die CD denn auch den typischen Osteuropa-Sound, also der gelungene Mittelweg zwischen fetter Produktion und rudiger Live-Atmosphre. THORIUM haben mit ihrem Zweitwerk sicher keinen Meilenstein geschaffen, aber ein leckerer Happen Death Metal wird uns auf jeden Fall beschert! Hinzu kommt ein Spitzen-Frontcover und zum Schluss eine Coverversion von CANCERs "Cancer fucking Cancer". Da ich hier allerdings das Original nicht kenne, kann ich dementsprechend auch nix zu der Interpretation der Dnen sagen. Abschlieend noch ein weiterer Interviewfetzen: "Wir treten an, deine Stadt auseinanderzunehmen, deine Frauen zu rauben, dein Bier zu trinken und auf allen Vieren nach Hause kriechend Satan zu salutieren." Amen.
   
<< vorheriges Review
PARADISE LOST - Symbol of life
nchstes Review >>
PARAGON - Law Of The Blade


 Weitere Artikel mit/ber THORIUM:

Zufällige Reviews