Navigation
                
23. Januar 2019 - Uhr
 
Die Kolumne

LWE - LWE
Band LWE
Albumtitel LWE
Label/Vertrieb Progrock Records
Homepage www.franklucas.net
Verffentlichung 08.12.2006
Laufzeit 53:42 Minuten
Autor Marek Schoppa
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Sobald sich einige illustre Musiker zu einem Projekt zusammenschlieen um ein Album voller Instrumentalmucke zu verffentlichen, passiert es nicht selten, dass man sich anstatt eines frei erfundenen Namens, einfach anhand der Initialen der Protagonisten der ffentlichkeit vorstellt. So stecken auch hinter dem Akronym LWE drei Herren namens Frank Lucas (Keyboards), Chuck White (Drums) und Steve Edsey (Bass). Der aufmerksame Leser wird spontan festgestellt haben: "Wie, keine Gitarre im Line-Up?" Ganz genau, es handelt sich um ein Instrumentalalbum des Rocksektors, bei dem gnzlich auf Gitarrenarbeit verzichtet wurde. Und ich muss gestehen, whrend der ersten Durchlufe muss man sich von seinen Hrgewohnheiten erstmal etwas distanzieren um die acht Stcke auf sich wirken lassen zu knnen.
Doch wo bewegen wir uns denn berhaupt musikalisch? Nun, die tonale Melange lsst sich bestens mit den Worten des Infoblattes zitieren: "...eight stellar tracks ranging from aggressive prog to smooth jazz to bluegrass from hell." Will heien, die Jungs gehen recht virtuos, wenn auch melodisch und jazzig an die Sache ran; mit dem Fokus auf den Keyboardarrangements. Dass die Melodielinen und Sounds zudem oft stark an jene von Jordan Rudess erinnern, ist auch nicht von der Hand zu weisen. Ganz im Gegenteil! Hauptsongwriter Frank Lucas lernte fr 12 Jahre bei dem Meister hchst persnlich und bekennt sich offen zu seinem Vorbild. Das Resultat klingt im Ganzen recht passabel. Handwerklich gibt es nichts zu meckern und fr den passionierten Fusion-isten gibt es auch einige schne Progressionen zu erkennen. Fr den Ottonormal-Rocker drfte LWE jedoch viel zu speziell und ungewhnlich klingen, auch aufgrund der fehlenden Gitarre und der durchgehend guten Laune der Stcke. Ganz offene Musikliebhaber sollten sich diesen Geheimtipp aber durchaus mal anhren.
   
<< vorheriges Review
COURAGEOUS - Downfall of Honesty
nchstes Review >>
THESSERA - Fooled Eyes


Zufällige Reviews