Navigation
                
17. Jul 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

CREMATORY - Klagebilder
Band CREMATORY
Albumtitel Klagebilder
Label/Vertrieb Massacre Records / Soulfood
Homepage www.crematory.de
Verffentlichung 04.08.2006
Laufzeit 55:43 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das neunte Studioalbum der deutschen Gothic Metaller Crematory nennt sich "Klagebilder" und ist wie der Titel es schon ahnen lsst in deutscher Sprache verfasst genauso wie das selbstbetitelte 96er Werk. Das kann ja gut in die Hose gehen, da sich auf englisch selbst Texte von Dieter Bohlen gar nicht so bel anhren, wenn man nicht richtig hinhrt. Crematory haben aber lyrische Fettnpfchen umschifft und sich textlich mit Themen wie dem Tod, Armageddon oder zwischenmenschlichen Problemen befasst, die sicher nicht gute Laune verbreiten, aber den Hrer zum Nachdenken anregen, da sie recht frei interpretierbar sind und nicht zu individuell gehalten wurden. Up-und Midtemposongs sowie schleppende Stcken wechseln sich gekonnt ab, wobei die Songs abwechslungsreich gestrickt sind. Durch den homogenen Wechselgesang von Frontmann Felix und Gitarrist Matze werden bewusst bestimmte Stimmungen erzeugt und die Refrains haben allesamt Ohrwurmcharakter. Die Zeiten, wo das Keyboard noch recht eindimensional klimperte sind lange pass und auch der Sound des Albums ist
so was von fett, dass ich der Band, welche "Klagebilder" zusammen mit Kristian "Kohle" Kohlmannslehner aufnahm nur gratulieren kann. Das ist heute leider nicht alltglich! Mit einem Augenzwinkern kann man den Song "Hllenbrand" sehen, der ja schlielich nicht nur auf die textliche Hlle und Teufels Story gemnzt werden kann, sondern auch auf den Durst... Aber Crematory polarisieren ja gerne, was man ja an dem Song "Tick Tack" gesehen hat! Ich wiederhole mich gerne: Der Sound ist so fett und das gilt besonders fr die Gitarre und das Schlagzeug. Die wenigen, leicht-technoiden, gut integrierten Soundspielereien dienen der Auflockerung und erinnern an Bands wie Pain, wo das ja auch gut funktioniert. Die abschlieende, ruhige Pianoballade "Spiegel Meiner Seele" rundet ein verdammt geiles Album ab und so gibt es keinen Zweifel, wer das Gothic Metal Zepter in der Hand hat!
   
<< vorheriges Review
ETERNAL OATH - Rereleased Hatred
nchstes Review >>
CHROME DIVISON - Doomsday Rock'n'Roll


 Weitere Artikel mit/ber CREMATORY:

Zufällige Reviews