Navigation
                
23. Januar 2019 - Uhr
 
Die Kolumne

PHAZE I - Phaze I
Band PHAZE I
Albumtitel Phaze I
Label/Vertrieb Scarlet Records
Homepage www.phaze-1.com
Verffentlichung 22.05.2006
Laufzeit 40:14 Minuten
Autor Daniel Ableev
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wow! PHAZE I (ein Projekt von David & Franck Potvin und Dirk Verbeuren) liefern hier ein wirklich intensives Metalerlebnis moderner Prgung ab, das vom Energielevel her durchaus mit DARKANE oder dem BIOMECHANICAL-Meisterwerk "The Empires Of The Worlds" vergleichbar ist. Leider scheint das Album nicht optimal produziert zu sein, sodass man die an sich immer wieder tollen Melodien hin und wieder raten muss. Aber wahrscheinlich ist es kein Wunder, dass bei so viel mchtigem Gedresche das eine oder andere Sound-Detail etwas untergeht. Wie dem auch sei, das Songwriting wei in den meisten Fllen zu berzeugen und sogar zu beeindrucken. Hier wird gedroschen ohne Unterlass, Wenn und Aber, es gibt immer wieder Breaks und Prog-Momente, die fr Abwechslung sorgen, das Schlagzeug ist streckenweise echt monstrs geworden, so ein fieses Gedrumme muss man erst mal ignorieren lernen. Der Erffnungstrack "New Archetypes" wartet beispielsweise mit einer brillanten Melodie auf, die zwischen Riffstakkato und Riffstakkato untergebracht ist. Danach geht es direkt mit der "Evolution Of A Species" weiter, ein ebenfalls heftiger, wenn auch nicht ganz so groartiger Song, der auf den hohen Derbheitslevel von "Stench Of Their Flesh" vorbereitet. Track Nummer 3 dreht nmlich gleich mit einem total hemmungslosen Riff auf und macht auch im weiteren Verlauf weder Kompromisse noch Gefangene. Selbiges gilt fr das "anepisierte" "Screams Of Dying Dogs". "The Guide" ist auch nicht schlecht. Nach dem soliden Instrumental "Truce" wartet "Intensified Elements" mit der einen oder anderen mitreienden Vokaldarbietung auf (den Hrer). Der Abschluss "Going To Exist" setzt dem Ganzen nicht unbedingt die Krone auf, denn es ist das nicht schlechte Ende eines wirklich nicht schlechten Albums!
   
<< vorheriges Review
UREAS - The Naked Truth
nchstes Review >>
RICKY WARWICK - Love Many Trust Few


Zufällige Reviews