Navigation
                
23. Januar 2019 - Uhr
 
Die Kolumne

SHATTERED REALM - From The Dead End Blocks Where Life Means Nothing
Band SHATTERED REALM
Albumtitel From The Dead End Blocks Where Life Means Nothing
Label/Vertrieb Alveran Records
Homepage www.shatteredrealmnj.com
Verffentlichung 25.11.2005
Laufzeit 21:58 Minuten
Autor Thomas Roos
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Gleich zu Beginn hrt man unverkennbar, dass es sich hier um Shattered Realm handelt. Trotzdem ist etwas anders und es fllt mir schwer, es zu beschreiben. Die Aufnahmen klingen irgendwie roher als alles, was man bisher von SR gekannt hat. Was auch ins Auge fllt ist die Laufzeit, die trotz einem Song mehr ein gutes Stck unter der Spieldauer des legendren Vorgngers "Broken Ties...Spoken Lies" liegt. ber die Hlfte der Songs erreichen dabei nicht die Zwei-Minuten-Marke. Das soll jetzt in keinster Weise abwertend klingen, man ist es nur einfach nicht gewohnt. Vielleicht hngt es mit den neuen Mitgliedern Chris Rage (ex-Fury Of Five) und dem mittlerweile dritten Snger Joe Hardcore (Punishment) zusammen, die mglicherweise neue Einflsse mit in die Band gebracht haben. Sie sind zwar auch schon seit zwei Jahren dabei, dies hier sind aber die ersten gemeinsamen Aufnahmen. Der Metal-Anteil ist immer noch vorhanden und auch die kranken Breaks muss man nicht missen. Old School ist jetzt aber auch ein greres Thema geworden. Die Scheibe geht einfach mehr nach vorne. Die Brutalitt hat dabei aber nicht eingebt. Man hat sie nur viel mehr diversifiziert. So reichen die Songs von 55 Sekunden ("Eat Shit") bis zu 2:58 Minuten ("No One Else"). Letzterer wurde neu eingespielt und somit hat man nun abgesehen von "Slipping Away" auch alle Stcke der Debt-MCD "All Will Suffer" auf einem Album verbraten. Dieses hier wird sicher fr ein wenig Verwunderung sorgen, weil man sich erst mal auf den Sound einstellen muss. Wie einleitend erwhnt handelt es sich aber unverkennbar um SR und wer bisher drauf stand, wird das auch weiterhin tun. Die Band selbst wird auf ihrer kommenden Europa-Tour mit Sicherheit wieder alle Clubs in Trmmer legen.
   
<< vorheriges Review
TENEBRE - Hearts Blood
nchstes Review >>
AMORAL - Decrowning


Zufällige Reviews