Navigation
                
20. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

STAGEBOX - Stagebox
Band STAGEBOX
Albumtitel Stagebox
Label/Vertrieb Magnitised / Eigenproduktion
Homepage www.stagebox.net
Verffentlichung 10.12.2004
Laufzeit 18:12 Minuten
Autor Rafael Hofmann
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die vier Jungs von STAGEBOX haben sich vertrauensvoll an mich gewand, um mir ein Exemplar ihrer neuen 2004er Demo mit der Bitte um ein Review zu schicken. Da ich derartige Eigeninitiative (ganz von der eigens organisierten Produktion) natrlich schtze und wrdige, ist es mir eine Freude deren Bitte nachzukommen. Ganz davon abgesehen ist das Material, was sie mir da zukommen lieen gar nicht mal von schlechten Eltern.
Der Opener "Knockmedown" ist weder ein Schreibfehler meinerseits noch in der Intensitt seiner kraftvollen Dynamik zu unterschtzen. Da sehe ich schon jetzt massig Haare vor der STAGEBOX-Bhne fliegen.
Auch ruhigere bzw. gediegenere Tne werden auf der Platte bei "Break even" angestimmt. Der balladeske Song bietet viel Atmosphre in einem gesanglichen Mix aus SOUNDGARDEN und SUN. Dabei bieten die Gitarren harmonische Zurckhaltung und betten so die Stimme von Rod Figueroa in ein dezentes aber wirkungsvolles Klangmeer.
Mit "The mescaline room" gelingt der Band aus Tbingen ein Spagat zwischen einerseits harten Tnen im Refrain, wie wir sie beispielsweise von SUCH A SURGE gewohnt sind und schon fast sphrisch wirkenden Effektorgien in der Strophe und der Bridge wie sie mir eigentlich nur von den Gromeistern der unverzerrten EffektkaskadeU2 bekannt waren. Da hat jemand (Gitarrist Oliver Neumann) sehr brav seine Hausaufgaben gemacht.
Zuletzt wre da noch "Shark & Lemon" (was auch immer diese Zusammenstellung bedeuten soll) zu nennen. Das Lied hat einen sehr straighten Charakter und ist musikalisch nicht besonders innovativ gestrickt. Jedoch hat auch der recht einfache Aufbau des Songs seinen Reiz und bietet mchtig viel Potenzial um dem ein oder anderen Kopfnicker zur morgentlichen Genickstarre zu verhelfen.
Mein Fazit: Eine abwechslungsreiche CD, die als Demo sogar ganz gut produziert ist. Der Schub im Sound fehlt natrlich ein bissle, aber als Vorstellung bei diversen Konzertveranstaltern "reicht" diese Platte allemal. Einen kleinen Vorgeschmack auf die CD knnt ihr euch auch auf der Homepage der Band mit einigen MP3s holen, die ihr dort kostenfrei runterladen knnt. Ich kann mir vorstellen, dass diese Band LIVE ein echter Leckerbissen ist....also reinhren.
   
<< vorheriges Review
SOILWORK - Stabbing The Drama
nchstes Review >>
CIRCLE OF GRIN - Same As It Never Was


Zufällige Reviews