Navigation
                
23. Januar 2019 - Uhr
 
Die Kolumne

KANE ROBERTS - The New Normal
Band KANE ROBERTS
Albumtitel The New Normal
Label/Vertrieb Frontiers/Soulfood
Homepage www.facebook.com/kanerobertsfbpage/
Verffentlichung 25.01.2019
Laufzeit 41:57 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Der Name Kane Roberts drfte heutzutage nicht vielen Rockfans etwas sagen, arbeitete er in der Vergangenheit meist als Gitarrist, Songwriter und Snger im Hintergrund. Okay, in seiner Vita stehen bekannte Acts wie Alice Cooper (als Gitarrist bei "Constrictor" und "Raise Your Fist And Yell"), KISS oder Rod Stewart. Aber das ist lange her und er verffentlichte auch seit 1987 erst drei Soloalben, von denen das zweite "Saints & Sinners" am erfolgreichsten war. Denn es enthielt den Hit "Does Anybody Really Fall In Love Anymore", der allerdings von Desmond Child, J.B. Jovi, Richie Sambora sowie Diane Warren geschrieben wurde. Egal, immer, wenn er eine Platte raushaute, zog er sich wieder zurck und war jahrelang nicht mehr zu sehen bzw. zu hren. Jetzt kommt beim italienischen Label Frontiers seine vierte Scheibe "The New Normal" in den Handel, die stilistisch eine groe Bandbreite aufweist und deshalb fr mich auch ein zweischneidiges Schwert darstellt. Seine Stimme ist nmlich nur Durchschnitt, was auch fr die Songs gilt, die mir nicht lange im Ohr bleiben. Durch zu viele technische Spielereien wie Knarzen oder Echos klingt die Musik zudem stellenweise einfach zu steril und kalt. Was sollen z.B. die Growls im zweiten Stck "Beginning Of The End" von Gastsngerin Alissa White-Gluz (Arch Enemy)? Ich glaube, da mchte der Gute auf Teufel komm raus modern und "jung" klingen, obwohl Kane Roberts locker flockig auf die 60 Lenze zugeht. Er wartet zwar noch mit weiteren Gsten wie seinem alten Spezi Alice Cooper oder Kip Winger auf, doch meine eben angefhrte Vermutung bestrkt der Gastauftritt des Baby Metal-Drummers! Seltsam seltsam das Ganze. Ja, dann versucht er es zwischendurch auch mal mit Singer/Songwriter wie bei "Who We Are", einem der schnsten Songs fr mich auf dem Album. Naja, wenigstens das Cover passt einigermaen zur Musik...wenn auch nicht zum Knstler und dessen frherer Musik. Einige mgen die Scheibe mutig nennen, ich htte darauf verzichten knnen.
   
<< vorheriges Review
MIRROR OF DECEPTION - The Estuary
nchstes Review >>
VOLBEAT - Let's Boogie! Live from Telia Parken


 Weitere Artikel mit/ber KANE ROBERTS:

Zufällige Reviews