Navigation
                
23. Januar 2019 - Uhr
 
Die Kolumne

PENDEJO - Sin Vergüenza
Band PENDEJO
Albumtitel Sin Vergüenza
Label/Vertrieb Graviton / Rough Trade
Homepage www.pendejoband.com/
Veröffentlichung 30.11.2018
Laufzeit 42:15 Minuten
Autor Christian Schäfer
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
PENDEJO, ihres Zeichens niederländische Stoner Rocker mit spanischen Wurzeln und ebensolchen Texten, gibt's seit rund zehn Jahren. Ihre Alben "Cantos A La Vida" (2010) und "Atacames" (2014) sind mir leider nicht bekannt, aber ihr dritter Streich, "Sin Vergüenza" schon. Jetzt, ganz neu. Und der hat's in sich: los geht's mit "Fascista", einem Song, auf dem die mir bisher lediglich von SKA-P bekannte Melange aus harten Gitarren und Trompete, irgenwie unausgegoren wirkt. Scheint nicht so recht zusammen zu passen, was die Rabauken hier probieren. Auch wenn's bei weitem nicht so schräg klingt wie METALLICAs Experimente mit Streich- und Blasmusik.
Doch dann, beim zweiten Titel ("Don Gernán"), scheint die Band sich gefunden zu haben. Rüde rumpelnde Riffs werden von trillernd tönenden Trompetchen attaktiert, dazwischen gibt's derben Gesang auf spanisch, dessen ich leider nicht mächtig bin und dessen Klang mir darum eine zusätzliche exotische Note beschert. Ja, und so rüpeln und poltern PENDEJO sich durch ihr Drittwerk. Spaß und mutmaßlich kerniger Humor sind hierbei unüberhörbar. Die Band experimentiert stilsicher mit den diversen, ihr zur Verfügung stehenden Mitteln und weiß hierbei jederzeit zu überzeugen. Auch der durchweg anzerrte Bass, etwas, das ich außer bei MOTÖRHEAD sehr kritisch betrachte, fügt sich super ins Gesamtbild ein und fügt dem Ganzen zusätzlichen Schwung zu. Dies gilt besonders bei "La Mala De La Tele" und dem an die göttlichen MOLOTOV erinnernden "El Rutger"- einfach eine Hammerplatte. Würde Herb Alpert mit TRUCKFIGHTERS oder FU MANCHU zu Westernmelodien von Ennio Morricone jammen, dürfte das wie PENDEJO auf "Sin Vergüenza" klingen: unverfroren, rücksichtlos und moralisch sicher höchst verwerflich. Ein echtes Highlight im späten Jahr. Band angucken, Platte kaufen!
   
<< vorheriges Review
REVEREND HORTON HEAT - Whole New Life
nächstes Review >>
DEATHTALE - The Origin Of Hate


Zufällige Reviews