Navigation
                
23. Januar 2019 - Uhr
 
Die Kolumne

BLACK OATH - Behold The Abyss
Band BLACK OATH
Albumtitel Behold The Abyss
Label/Vertrieb High Roller Records/Soulfood
Homepage www.facebook.com/blackoathcurse
Verffentlichung 16.11.2018
Laufzeit 41:44 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
BLACK SABBATH, CELTIC FROST, FIELDS OF THE NEPHILIM, DEATH SS, SIOUXSIE & THE BANSHEES, MERCYFUL FATE usw.- die Liste der als Inspiration fr BLACK OATH fungiert habenden finsteren Knstler ist lang und vielfltig. Entsprechend fllt "Behold The Abyss" aus und vereinigt neben klassisch-melodischem Heavy Metal progressive Parts, Gothic und ein bisschen Doom. Die Italiener gehen hierbei treffsicher und versiert zu Werke und beeindrucken sowohl beim Songwriting als auch bei dessen Umsetzung im Studio. Dass das Resultat stellenweise sehr glattpoliert wirkt und dadurch -jedenfalls bei mir- ein paar Charmepunkte einbt: geschenkt. Besondere Aufmerksamkeit verdient "Once Death Sang", ein Duett zwischen BLACK OATH-Snger A. Th. und RITI OCCULTI-Sngerin Elisabeth. Im Pressezettel etwas grospurig quasi mit dem Titel verglichen, den King Diamond und Siouxsie nie aufgenommen haben, ist der Song sehr gelungen und mein persnliches Highlight auf dem Album und lebt von Elisabeths echt toller Stimme. Solide Sache, kann man, vor allem als Fan dunkler Klnge unterschiedlicher Schattierung, mal rein hren.
   
<< vorheriges Review
LETHEAN - The Waters Of Death
nchstes Review >>
REVEREND HORTON HEAT - Whole New Life


 Weitere Artikel mit/ber BLACK OATH:

Zufällige Reviews