Navigation
                
15. Dezember 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

FROZEN LAND - Frozen Land
Band FROZEN LAND
Albumtitel Frozen Land
Label/Vertrieb Massacre Records / Soulfood
Homepage www.facebook.com/frozenlandband
Verffentlichung 07.12.2018
Laufzeit 44:51 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Finnen Frozen Land sind fr mich definitiv die Newcomer 2018. Ihr melodischer Power Metal mit Keyboards rockt dermaen gut und auch hitverdchtig aus den Boxen des selbst betitelten Debts dass ich es kaum glauben konnte. Die Neulinge klingen wie eine leicht rauere Version der 90er Jahre Grotaten von Stratovarius als noch Timo Tolkki das Songwriting Zepter fest in der Hand hatte. "Destiny", "Visions", "Infinite" oder "Episode" Anhnger werden ihre wahre Freude an dieser tollen Scheibe haben. Das liegt nicht nur an den perfekt eingebauten und nach diesen Alben tnenden Keyboardsounds, sondern auch an dem groartigen italienischen Snger Tony Meloni (keine Witze bitte!) der wie der Cousin von Timo Kotipelto klingt, aber auch andere Facetten zeigt. Fr eine 2017 gegrndete Truppe ist das ein unglaublich beachtliches, stimmiges und auch packendes Debt dessen erste Hlfte groartig ist, danach bleibt es gut und mit "I Would" gibt es eine Piano Halbballade die berzeugt und sich vom Uptempo / Midtempomaterial absetzt. Das abschlieende Popcover "Angels Crying" von einer in Skandinavien bekannten Truppe namens E-Type kennt bei uns kein Schwein und ist eher ein Lckenfller fr die Spielzeit, aber ganz nett.
Ich hoffe wirklich, dass Frozen Land so weiter machen und auch als richtige Band agieren werden und live spielen.
Anspieltipps: "Delusion Of Grandeur", "Underworld (Manala)"
   
<< vorheriges Review
IN DREAMS OF REALITY - Oni (EP)
nchstes Review >>
EMIGRATE - A Million Degrees


Zufällige Reviews