Navigation
                
16. Dezember 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

PALE HEART - Jungleland
Band PALE HEART
Albumtitel Jungleland
Label/Vertrieb StoneFree Records/Broken Silence
Homepage www.facebook.com/paleheartofficial
Verffentlichung 07.12.2018
Laufzeit 50:12 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Pale Heart ist ein Power Blues Rock Trio aus Stuttgart, die sich 2007 formierten, damals allerdings noch unter dem Namen White Daze. Zehn Jahre, eine erste lange Platte sowie 2 EPs spter benannte man sich um und legt jetzt mit "Jungleland" eine neue Scheibe vor. Interessant, dass die Burschen ohne Bass auskommen. Stattdessen wummert und wabert eine Hammond-Orgel oder ein Moog Synthesizer, was dem Sound der Truppe einen herrlich coolen Vintage Flair verpasst. Snger und Gitarrist Marc Bauer, der Bruder vom Tastenmann Nico, hat eine gute Stimme und gemeinsam mit Drummer Sebastian Neumeier ist die Band in der Lage, geile Songs zu schreiben. Das einzige Problem drfte also sein, dass sich zur Zeit unzhlige andere Gruppen in diesem Retro Stil aus Blues Rock und 70er Jahre-Hard Rock mit etwas Psychedelic austoben. Aber Songs wie "Time To Love", "Evil Man" oder "Cry Of Desperation" klingen authentisch, haben jede Menge Groove und machen einfach Spa! Ab und wird sogar mal eine Slide Guitar gewinnbringend eingesetzt, wie z.B. beim mitreienden "Grand Southern Man". Auch wenn es wie etwa beim schnen "Little World", "Last Letter" oder der abschlieenden Blues Ballade "Transcendence" mal etwas ruhiger zugeht, ndert das nichts an der Tatsache dass da eine talentierte Band mit zeitloser, guter Hard Rock Mucke am Start ist. Retro Anhnger knnen hier also wenig bis gar nichts verkehrt machen und sollten mal bei Pale Heart reinhren...auch wenn kein Bass in die Magengrube fhrt.
   
<< vorheriges Review
SUNNY VEGAS - Hotel Sunny Vegas
nchstes Review >>
SABOTER - Architects Of Evil


Zufällige Reviews