Navigation
                
24. September 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

THE SOUL EXCHANGE - Edge Of Sanity
Band THE SOUL EXCHANGE
Albumtitel Edge Of Sanity
Label/Vertrieb Pride & Joy/Soulfood
Homepage www.soulexchangeofficial.com
Verffentlichung 15.06.2018
Laufzeit 52:22 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Im Dezember letzten Jahres durfte ich bereits die EP "Vow Of Seth" der schwedischen Hard Rock Band The Soul Exchange rezensieren, die als Appetizer fr deren 2. Studioalbum "Edge Of Sanity" gedacht war. Das Scheibchen ist nun auch fertig und ich war mchtig gespannt, ob sich der positive Eindruck der EP manifestieren konnte. Und ja, ich kann sogar behaupten, dass meine Erwartungen bei den zehn neuen Stcken noch bertroffen wurden. Sehr eingngig und hchst gefllig rockt sich das Quintett um Snger/Keyboarder Daniel John und das Gitarren spielende Bruderpaar Hans und Thomas von Bell durch die gut 52 Minuten, was aber nicht heien soll, dass es sich um eine softe Angelegenheit handelt. Vielmehr wird nmlich durchgngig eine recht dstere Stimmung verbreitet, was sogar fr die ruhigeren Momente gilt, wie z.B. bei "My Reflection" oder der abschlieenden Ballade "Try" deutlich wird. Diese Dsternis spiegelt sich auch in den Texten wieder, die das Dunkle und das Metaphorische der menschlichen Psyche thematisieren. Ich kann mich nicht dagegen wehren, der Stil der Schweden erinnert mich immer wieder an Queensryche zu Zeiten von "Rage Of Order", wenn ich mich hier auch wiederhole (siehe Rezi von "Vow Of Seth"). Da die genannte Queensryche Platte zu einer meiner Alltime Faves zhlt, gefllt mir auch "Edge Of Sanity" halt verdammt gut, obwohl The Soul Exchange weit von plumpen Nachffen entfernt sind. Klasse Musik mit fetten Chren, eine feine Prise Prog wrzt die Grundlage aus 80er Jahre Hard Rock bzw. Metal und wird mit etwas AOR abgeschmeckt. Serviert wird das Ganze dann von einer echt starken Lead-Stimme, wobei unter der Glocke schneidende Gitarren-Licks und Solos als Beilage liegen, die dem Sound noch das gewisse Etwas verleihen. Hier versucht eine groartige Band ihren Fu in die Tr zu bekommen, was dann hoffentlich auch gelingen mag. Eine durchgngig hohe Qualitt ist nmlich ohne jeden Zweifel vorhanden, eine sehr sehr geile und vor allem kurzweilige Scheibe!
   
<< vorheriges Review
BEN GRANFELT - My Soul To You
nchstes Review >>
SIGN OF THE JACKAL - Breaking The Spell


 Weitere Artikel mit/ber THE SOUL EXCHANGE:

Zufällige Reviews