Navigation
                
24. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

AT THE GATES - To Drink From The Night Itself
Band AT THE GATES
Albumtitel To Drink From The Night Itself
Label/Vertrieb Century Media Records / Sony
Homepage www.atthegates.se
Verffentlichung 18.05.2018
Laufzeit 45:07 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Muss man noch viel ber Schweden und ihre Affinitt zu (harter) Musik sagen? Ich denke nicht. Mittlerweile solle eigentlich jedem klar sein, dass ein groer Teil guter Mucke aus dem skandinavischen Land kommt. Und das gilt fr alle Genres in allen Bereichen. Vier Jahre nach ihrem Comeback Album "At War With Reality" legen AT THE GATES den nchsten Silberling vor. "To Drink From The Night Itself" lautet der etwas sperrige Titel, womit wir auch gleich beim Thema wren. Denn sperrig ist ein sehr guter Begriff um die Songs auf dem neuen Album zu umschreiben. Natrlich hat man sich im Hause AT THE GATES nicht von seinem ursprnglichen Sound, dem leicht melodischen Death Metal, getrennt. Aber die insgesamt 12 Songs gehen bei weitem nicht so einfach ins Ohr wie es noch auf dem Vorgnger der Fall war. Vielmehr haben sich nicht ganz so eingngige Phasen in die Songs eingeschlichen, weiterhin wurde hier und da auch der Fu vom Gaspedal genommen, was leider nicht immer funktioniert und so eine Songs doch etwas langatmig erscheinen lsst. Des Weiteren gefllt mir auch die Produktion von "To Drink From The Night Itself" nicht so ganz. Etwas zu schwammig und zu dumpf kommt mir das alles rber. Nicht dass ich bei so einer Scheibe unbedingt eine Hochglanz Abtastung brauche, aber irgendwie klingt die Platte seltsam.
Das ist natrlich Jammern auf ganz hohen Niveau, nicht das wir uns hier falsch verstehen. Man merkt schon dass AT THE GATES in den letzten vier Jahren an diesen Songs gefeilt haben. Hier wurde nichts dem Zufall berlassen, die Arrangements sind alle gut durchdacht und nach mehrmaligem Hren erffnen sich auch neue Sichtweisen auf die Songs. Aber gerade der erste Durchlauf ist meistens sehr entscheidend und bei diesem muss ich einfach sagen dass AT THE GATES hier nicht voll berzeugen knnen. "To Drink From The Night Itself" ist ein gutes Album, aber ein Meilenstein wie das Comeback Album "At War With Reality" oder auch das Debut "The Red In The Sky Is Ours" wird es nicht werden.
   
<< vorheriges Review
PENTARIUM - Zwischenwelt
nchstes Review >>
FRAGMENTS OF UNBECOMING - Perdition Portal


 Weitere Artikel mit/ber AT THE GATES:

Zufällige Reviews