Navigation
                
22. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

EARTHLESS - Black Heaven
Band EARTHLESS
Albumtitel Black Heaven
Label/Vertrieb Nuclear Blast/Warner
Homepage www.myspace.com/earthless
Verffentlichung 16.03.2018
Laufzeit 39:42 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ehrlich gesagt kannte ich dieses Trio aus San Diego bisher nicht, habe mich jedoch natrlich ein wenig schlau gelesen fr diejenigen unter euch, denen es vielleicht genauso geht. Gegrndet 2001 machte man bisher fast nur instrumentale Rockmusik, die irgendwo zwischen Doom, Psychedelic und Stoner Rock einzuordnen sein soll. Nun gut, Retro scheint also angesagt, also hurtig und gespannt mal in Studioalbum Nummer 5 reingehrt.

Die berraschung ist gleich gro, denn tatschlich setzt schon Gesang beim Opener "Gifted By The Wind" recht schnell ein, also nix mit instrumentaler Mucke. Aber beschrieben wurde der Stil schon recht treffend, obwohl von allzu groer Finsternis auch gar nicht so viel zu hren ist. Auch kann ich nicht viel von typisch psychedelischer und mich oft nervender "Kiffermucke" sprechen, nein vielmehr stehen geile Riffs, druckvolle Rhythmik und schne Gitarren-Lufe aktuell bei Earthless im Vordergrund. Auch der angenehme Gesang fgt sich ins ordentliche Gesamtbild ein, so dass ich insgesamt von einer positiven berraschung berichten darf. Ich mchte diese Platte all denen ans Herz legen, die sich vielleicht eine Mischung aus den frhen Black Sabbath, Led Zeppelin und Jimi Hendrix vorstellen knnen. Die Songs haben meist berlnge, so dass natrlich die instrumentalen Parts viel Platz haben, so wie beim fast 9 mintigen "Electric Flame". Aber wie gesagt, Langeweile kommt zu keinem Zeitpunkt auf, witzigerweise gibt es tatschlich ein erstes reines Instrumental, "Volt Rush" luft aber noch nicht mal 2 Minuten, ist aber trotzdem sehr geil! Auch beim Titelstck wird letztendlich auch nicht gesungen, ist jedoch mit ber 8 Minuten ebenfalls sehr lang und gefllt mir nicht so gut wie die Sachen mit Vocals. Vielleicht wre es ganz gut, wenn sich die Band mal festlegen wrde, denn die Stimme von Isaiah Mitchel ist ja schlielich gar nicht so bel. Doch "nur" 2 instrumentale Stcke verkrafte ich noch, weshalb mir die Scheibe insgesamt ganz gut in den Kram passt. Ein berflieger ist "Black Heaven" jedoch fr meinen Geschmack nicht, aber solide Retro-Kost allemal.
   
<< vorheriges Review
ERADCIATOR - Into Oblivion
nchstes Review >>
TROUBLE AGENCY - Suspected


Zufällige Reviews