Navigation
                
24. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

CHRIS BAY - Chasing The Sun
Band CHRIS BAY
Albumtitel Chasing The Sun
Label/Vertrieb Steamhammer / SPV
Homepage www.chrisbay.de
Verffentlichung 23.02.2018
Laufzeit 41:18 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Freedom Call Snger und Komponist Chris Bay hat nach etlichen Tourneen und Alben mit seiner Stammkapelle nun eine Solokarriere gestartet die er auch mit Konzerten, Tourneen und dem Debtalbum "Chasing The Sun" bewirbt. Das fllt so aus wie ich mir das vorgestellt habe! Bays Handschrift hre ich bei allen Liedern heraus und im Grunde ist "Chasing The Sun" Freedom Call ohne Fantasytexte, fette Gitarren und Speed. Sehr deutlich merke ich dies am Erffnungstrack "Flying Hearts" der in anderer Version sich auch gut auf einem Freedom Call Album machen wrde. Aber wenn Bay hier auch dasselbe wie bei seiner Band spielen wrde, wre ein Soloalbum auch sinnlos, oder? Neben jeder Menge guter Laune und auch Keyboard lastigen Tracks gibt es auch einige melancholische Momente und kaum verzerrte Gitarren. Die Gitarren sind eher akustisch oder stark in den Hintergrund gemischt. Da macht das Album eher zu Pop-Rock oder Radiomusik, was im Grunde nichts Schlechtes ist. Da er auch hier Ohrwurmpotential beweist wie bei den Singles "Radio Starlight" und "Hollywood Dancer" ist das auch eine gute Sache. Bei einem Track wie "Move On" denke ich jedoch, dass dies mit Gitarren und donnernden Drums besser bei Freedom Call aufgehoben wre. Generell ist das Album eine Angelegenheit fr beinharte Bay Fans und Leute die sich Radio-Pop Rock, AOR etc. schon gerne rein pfeifen. Der Hrtegrad ist schon sehr niedrig. Warum der sympathische Snger mit der Scheibe bei einem groen deutschen Metalmagazin so derbe verrissen wurde, verstehe ich dann aber wirklich nicht.
Konsequent hat Bay das Album auch bis auf die Drums alleine eingespielt, geschrieben und produziert, so stelle ich mir ein Soloalbum dann auch vor!
   
<< vorheriges Review
AL DI MEOLA - Opus
nchstes Review >>
HELL PATRL - Leather And Chrome


Zufällige Reviews