Navigation
                
18. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

ILSA - Corpse Fortress
Band ILSA
Albumtitel Corpse Fortress
Label/Vertrieb Relapse Records
Homepage www.facebook.com/ilsadc
Verffentlichung 02.03.2018
Laufzeit 47:42 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Seit genau zehn Jahren poltern ILSA durch den Underground, um mit ihrer Lava-hnlichen Mischung aus extremen Doom Metal und Sludge Versatzstcken Fans fr sich zu gewinnen. Dabei liegen die Amerikaner absolut nicht auf der faulen Haut, denn mit dem vorliegenden Album "Corpse Fortress" haut man bereits das fnfte Langeisen auf den Markt. Und warum ist die breite Masse noch nicht auf ILSA aufmerksam geworden? Das liegt wohl daran dass der gespielte Sound einfach zu extrem ist. Der Song "Nasty, Brutish" wrde ich schon als eingngig bezeichnen, auch wenn er zum Ende hin wieder etwas langatmig wird. Aber ansonsten dominieren auf "Corpse Fortress" absolute Langsamkeit, die Abwesenheit von Licht und alles was irgendwie positiv sein knnte. Nein, eine Freude ist es nicht was das Quintett hier anbietet. Obwohl ILSA es verstehen, hier und da ihre Musik mit Variationen zu versehen, empfinde ich bei vielen Songs einfach nur Eintnigkeit und Tristesse. Das kann in machen Momenten des Lebens mal ganz angenehme sein, aber ich habe keine groe Lust ber 45 Minuten einem Elch beim sterben zuzuhren. Womit auch der Gesang von Snger Orion ganz gut beschrieben ist.
"Corpse Fortress" ist ein zher und abscheulicher Kotzbrocken von Musik. Muss ich noch dazu sagen dass die Produktion dementsprechend ist und das Album uerst dreckig abgemischt wurde?
Es gibt bestimmte Momente wo es eine Daseinsberechtigung fr eine Platte wie "Corpse Fortress" gibt. Wer aber Spa am Leben hat sollte einen Bogen um die Platte machen.
   
<< vorheriges Review
SCHATTENMANN - Licht An
nchstes Review >>
TURNSTILE - Time & Space (Minus - )


Zufällige Reviews