Navigation
                
20. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

SCHATTENMANN - Licht An
Band SCHATTENMANN
Albumtitel Licht An
Label/Vertrieb Drakkar Records / Soulfood
Homepage schattenmann.band/
Verffentlichung 02.03.2018
Laufzeit 49:54 Minuten
Autor Alexander Stock
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Ohne Schatten gibt es kein Licht, man muss auch die Nacht kennen lernen." Dieser Satz stammt nicht von mir, dieser Satz stammt von dem franzsischen Schriftsteller und Philosoph Albert Camus. Etwas rhrt sich in den Schatten. Etwas will ans Licht. - die Gruppe Schattenmann ist da! Gegrndet im Jahre 2016, bringen die vier Jungs aus Nrnberg (Frank Herzig (Vocals), Jan Suk (Guitar), Luke Shook (Bass) und Nils Kinzig an den Drums im Mrz 2018 bereits ihr erstes komplettes Album an die Startlinie, getauft auf den Namen "Licht An". 13 Songs mit einer Gesamtspielzeit von knapp 50 Minuten suchen sich den Weg in die Ohren der Anhnger, geboten wird hier "Neue Deutsche Hrte 2.0 im Stile von Oomph! und/oder Eisbrecher. Schon mit dem Erstlingswerk wissen die Franken zu berzeugen, kein wirklich schlechter Song (sogenannte Fller) ist enthalten, das gesamte Werk ist sehr variabel gehalten. Es wird gerockt (Anspieltipps hier sind die marschierenden "Brennendes Eis" oder "Bser Mann"), sehr melodisches mit "Trmmer Und Staub" gereicht, gute Midtemponummer ("Rot") und eine tolle Powerballade ("Zahn der Zeit") runden den Silberling qualitativ gut ab. Auch textlich wird was geboten, hier kann ich das kritisch provokante "Generation Sex" als Beispiel nennen. Fans der genannten Gruppen knnen bedenkenlos zugreifen, persnlich htte ich an der einen oder anderen Stelle gerne mehr Druck und Gitarren gehrt, aber das ist ja alles zum Glck Geschmackssache!
   
<< vorheriges Review
MR. IRISH BASTARD - The Desire For Revenge
nchstes Review >>
ILSA - Corpse Fortress


Zufällige Reviews