Navigation
                
18. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

MR. IRISH BASTARD - The Desire For Revenge
Band MR. IRISH BASTARD
Albumtitel The Desire For Revenge
Label/Vertrieb Reedo Records/Rough Trade
Homepage www.mririshbastard.com/
Verffentlichung 02.03.2018
Laufzeit 46:40 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Irish Folk und Punk passen hervorragend zusammen, vor allem live geht die Luzie aber so richtig ab! Bands wie The Pogues oder Flogging Molly sind wohl international gesehen die erfolgreichsten Vertreter, aber auch aus Deutschland gibt es einige Gruppen, die regelmig die Konzerthallen fllen, Fiddler`s Green seien hier exemplarisch genannt. Auch Mr. Irish Bastard aus Mnster muss hier angefhrt werden, der mit seiner Truppe jetzt das 4. Studioalbum verffentlicht. Man gehrt dank unermdlicher Konzertreisen, die die Band sogar bis nach China und Japan fhrten, mittlerweile zu den beliebtesten Knstlern dieses Genres. Dabei besteht der Stamm aus vier Musikern, nmlich eben dem namensgebenden Frontmann (Gesang und Gitarre), dem Bassisten Beouf Strongenuff, Gran. E. Smith (Mandoline, Banjo, Bouzouki) und Drummer Ivo K`Nivo (was fr lustige Namen!!). Dazu gesellen sich fr die Plattenaufnahmen bzw. Konzerte regelmig wechselnde Gastmusiker, die sogenannten "Travellin` Bastards". Diesmal polieren u.a. eine Geigerin und eine Tin Whistle Fltistin den Sound wunderbar auf.

"The Desire For Revenge" bietet alles, was den Irish Folk Punk ausmacht, also partytaugliche und schnelle Mitgrhler wie den Opener "Black Eye Friday" oder "Pirates Of The Irish Sea", poppige Songs im Midtempo wie "Phoenix", die sich sogar im Radio beraus gut machen wrden und natrlich Balladen ("Poor Irish Billy"). Zustzlich gibt sich diesmal mit "Darlinka (Darling Karlinka)" einen Schuss russische Folklore im Ska-Gewand und der Cindy Lauper Hit "Time After Time" aus den 80ern erhlt eine irisch punkige Aufarbeitung. Dass es sich in den Texten oft um Alkohol dreht ist in diesem Genre vllig normal und wird beim Cover sowie Titeln wie "We Are The Drunks" oder "I Only Love You When I`m Drunk" belegt. Allerdings sollte man nicht den Fehler machen, The Irish Bastards auf Sauflieder zu reduzieren, denn z.B. mit "Oliver Cromwell`s Head" wird die wahre Geschichte eines britischen Lordprotektors erzhlt, der extra exhuminiert wurde, um hingerichtet zu werden! Aber auch diese dsteren Geschichten sollte man nicht zu ernst nehmen, denn sie werden in positive Melodien bzw. Spa bringende Musik verpackt, die mitreit! Super Platte!
   
<< vorheriges Review
DIRTY CONNECTIONS - We Are The Night
nchstes Review >>
SCHATTENMANN - Licht An


 Weitere Artikel mit/ber MR. IRISH BASTARD:

Zufällige Reviews