Navigation
                
23. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

OMID - Finally At Home
Band OMID
Albumtitel Finally At Home
Label/Vertrieb DM Records/Broken Silence
Homepage www.omidbahadori.com/
Verffentlichung 23.02.2018
Laufzeit 77:47 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Omid Bahadori ist gebrtiger Perse und lebt schon seit einigen Jahren in Deutschland. Er spielt alle mglichen Saiten-Instrumente wie natrlich die verschiedensten Akustik Gitarren, Banjo, Harfe oder Bouzouki, aber auch Percussions sowie ein exotisch anmutendes Instrument wie die Sansula. Das ist so eine Art Maultrommel mit vielen verschieden langen gespannten Metallstiften, die auf einem kleinen Hohlkrper aus Holz angeordnet sind und einen schnen weichen Klang fabrizieren. Omid verffentlicht schon seit 1999 Platten, entweder mit seinen Projekten Rangin und Seeda und seit 2009 auch unter seinem Namen. Orientalische Musik ist sein Hauptmetier, die er mit Hilfe vieler Gste auch auf seinem 3. Album "Finally At Home" realisiert. Das heit schne warme Klnge und ruhige Gitarrenparts, die mal folklorisch beschwingt, meist jedoch ruhig und atmosphrisch dahinflieen. Manchmal wird auch gesungen, doch ist die persische Sprache (oder ist es indisch?) fr meine Ohren bei "Raze Hasti" doch arg gewhnungsbedrftig. Aber es gibt auch einige Momente, die den Orient nicht als Background haben, sondern europische Lnder spielerisch ins geistige Auge transportieren, z.B. Finnland bei ("Finsk Vodka") oder sterreich bei "Looking Back", das mich ein wenig an die Filmmusik von "Der Dritte Mann" erinnert. Instrumente wie Tuba, Trompete, Geige oder Piano vervollstndigen diese spezielle Musik, die allgemein in die Kategorie Weltmusik einzuordnen ist. Klar, fr Hard & Heavy Fans ist das alles nichts, wer sich jedoch auch mal eine Tasse Tee gnnt und beim Abschalten vom Alltag Rucherstbchen anzndet, fr den liefert OMID die passende Beschallung. Von einer Punkte Bewertung mchte ich allerdings absehen.
   
<< vorheriges Review
THE WAKE WOODS - Blow Up Your Radio
nchstes Review >>
SIGNAL RED - Under The Radar


Zufällige Reviews