Navigation
                
21. August 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

NEAL MORSE - Life & Times
Band NEAL MORSE
Albumtitel Life & Times
Label/Vertrieb Metal Blade/Sony
Homepage www.nealmorse.com
Verffentlichung 16.02.2018
Laufzeit 51:46 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ehrlich gesagt wundert es mich ein wenig, dass Neal Morse, der ja musikalisch als Grndungsmitglied von Spock`s Beard und Transatlantic sowie mit seiner eigenen Band tief im Prog verwurzelt ist, nicht schon frher mal ein ganz anderes Soloalbum aufgenommen hat. Doch jetzt ist es soweit, er befreit sich von seinen Fesseln, denn "Life & Times" erblickt das Licht der Welt und wei von Anfang an zu berzeugen. Das wundert mich im Gegensatz zum Zeitpunkt wiederum gar nicht, denn dass der Amerikaner ein hervorragender Songwriter ist, hat er oft genug bewiesen, wenn er auch bei seiner Band vermehrt religise Texte bevorzugt. "Life & Times" ist nicht strikt religis und trotzdem ein sehr persnliches Album geworden. Die elektrischen Gitarren bleiben zumeist auen vor, vielmehr bevorzugt Neal Morse akustische Instrumente, die mich seine Platte in den Singer-/Songwriter Bereich einordnen lassen. Aber so nachdenklich wie ich zunchst befrchtete ist das Gros der zwlf Lieder gar nicht ausgefallen, vielmehr herrschen positive Stimmungen und locker luftige Arrangements vor, so wie beim Opener "Livin` Lightly" oder "Good Love Is On The Way". Klar, die ergreifende und mit Cello unterlegten Anti-Kriegs-Ballade "He Died At Home", die die wahre Geschichte eines im Irak-Krieg traumatisierten Soldaten, der sich zuhause das Leben genommen hat erzhlt, ist textlich harter Stoff und macht sehr nachdenklich. Auch das sehr schne und mit Trompete unterlegte "Joanna" ist sehr ruhig und wurde mit feiner Melodie versehen. Dagegen gelang Neal Morse mit der Liebeserklrung an die Stadt "Manchester", musikalisch die Beatles mal wieder in Erinnerung zu rufen. Mit diesem Album beweist dieser Knstler seine Vielseitigkeit und seine Gabe, einfach wunderschne Musik abseits des manchmal komplizierteren Prog-Genres zu machen. Seine exellente Singstimme passt natrlich ebenfalls zu dieser insgesamt ruhigeren Musik. Ein wunderbares Album mit tollen Texten, das zum Relaxen, Zuhren und Trumen einldt und Bilder im Kopf entstehen lsst!
   
<< vorheriges Review
HEAVATAR - Opus II - The Annihilation
nchstes Review >>
FAAL - Desolate Grief


 Weitere Artikel mit/ber NEAL MORSE:

Zufällige Reviews