Navigation
                
20. August 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

TURBONEGRO - Rock N Roll Machine
Band TURBONEGRO
Albumtitel Rock N Roll Machine
Label/Vertrieb Burger Records / Redeye
Homepage www.turbonegro.com
Verffentlichung 02.02.2018
Laufzeit 39:14 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mein Gte, was ist blo aus TURBONEGRO geworden? Ich habe schon seit lngerem meine Erwartungshaltung gegenber den Norwegern nach unten geschraubt, eigentlich seit dem ich die Truppe das erste Mal mit dem neuen Snger Tony Sylvester gesehen hatte. So hatte ich auch etwas zwiespltige Gefhle, als mich die neue Scheibe "Rock N Roll Machine" erreichte. Leider muss ich mir einfach eingestehen, dass TURBONEGRO meilenweit von dem entfernt sind, was mal mit "Ass Cobra" oder auch "Apocalypse Dudes" seine Hhepunkte hatte.
Die neue Scheibe startet mit einem zweimintigen Intro, bevor es mit den ersten Tracks losgeht. Schon gleich setzt die Enttuschung ein. "Well Hello" und "Rock N Roll Machine" sind derart belanglos, dass es schon fast weh tut. "Hurry Up & Die" ist dann tatschlich ein eingngiger und flotter Song, der auch schnell im Ohr hngen bleibt. Lieder gibt es dann mit "Skinhead Rock N Roll" wieder so eine Nummer, mit einem 08/15 Gitarren Riff und viel zu viel Synthies, die auch noch sehr penetrant in den Vordergrund gemischt wurden. berall dazu die Stimme von Tony Sylvester, der ohne viel Charisma seinen Stiefel runtersingt und so den meistens Songs das letzte Stckchen Seele raubt.
"Hot For Nietzsche" und "On The Rag" sind dann wieder etwas besser gestrickt, bevor die restlichen drei Tracks so vor sich her dmpeln ohne viel Schaden anzurichten.
Natrlich bekommt man die blichen Trademarks von TURBONEGRO auf "Rock N Roll Machine" vorgesetzt, so ist es nicht, und ich bin mir ziemlich sicher dass mich die Turbojugend weltweit auf die schwarze Liste packt, aber die meisten Stcke auf der neuen Scheibe von TURBONEGRO sind einfach nur hchst durchschnittlich. Death Punk, wie es die Band selbst proklamiert hat, spielt die Truppe schon lange nicht mehr. Man spielt geflligen Rock'n'Roll mit massivem Keyboard Einsatz. Lediglich ein Teil der Texte lsst immer noch darauf schlieen, dass es sich hierbei um TURBONEGRO und nicht um die neue FOREIGNER oder EUROPE Scheibe handelt.
"Rock N Roll Machine" ist bis auf ganz wenige Stcke ein hchst mittelmiges Album und ich bezweifele es mittlerweile, dass die Norweger noch mal die Kurve bekommen. Sehr schade!
   
<< vorheriges Review
ASENBLUT - Legenden
nchstes Review >>
GENOCIDE PACT - Order Of Torment


 Weitere Artikel mit/ber TURBONEGRO:

Zufällige Reviews