Navigation
                
21. Jul 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

SHEZOO - Agony Of Doubt
Band SHEZOO
Albumtitel Agony Of Doubt
Label/Vertrieb Fastball Music/Soulfood
Homepage www.shezoo.ch
Verffentlichung 26.01.2018
Laufzeit 41:33 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Diese einstige schweizer Mdchentruppe ist einigen Vernderungen unterworfen worden und besteht heute noch aus vier Mitgliedern, von denen allerdings nur noch die hollndische Sngerin Natacha weiblichen Geschlechts ist. SHEZOO spielen hochmelodischen Hardrock, der mich phasenweise an Battle Beast erinnert, mit etwas weniger Pathos, was ja nicht unbedingt schlecht sein muss. Der Opener und Titeltrack ist gleich mal ein richtiger Smasher und beweist locker seine Partytauglichkeit. Das folgende "To You" drfet sich an die Fans der Band richten oder die Familien und ist sehr persnlich gehalten. Startposition vier nennt sich "Losing Control" und ist der bergang zum Metal. Natachas wuchtiger Gesang und eine fette Gitarre dominieren diesen Abrumer. Die folgende Ballade sorgt fr Gefhl und Emotionen, verfgt trotzdem aber ber den ntigen Hrtegrad. Im Anschluss gibt es mit "His Heart Is Metal" einen aus der textlichen Klischeekiste, in der wir doch alle gerne whlen. Geht live vllig klar und besonders Gitarrist Micha freut sich hier einen solistischen Ast. Die restlichen vier Nummern sind im Endeffekt auch gute Songs, die von ihrem griffigen Refrain und dem melodischen, aber durchaus harten Basement leben. Lediglich "Crimson Rain" fllt dabei etwas nach unten ab. Keine schlechte Nummer, ich hoffe aber mal, dass sie nicht fr die knftige Ausrichtung der Band steht, sondern nur die Facette AOR widerspiegelt. Wer auf die neueren melodischen Metal Acts steht, der sollte fr "Agony Of Doubt" mal einen 10er riskieren.
   
<< vorheriges Review
REXORIA - Queen Of Light
nchstes Review >>
METAPRISM - Catalyst To Awakening


 Weitere Artikel mit/ber SHEZOO:

Zufällige Reviews