Navigation
                
15. Jul 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

H. G. WELLS - Das Imperium der Ameisen
Band H. G. WELLS
Albumtitel Das Imperium der Ameisen
Label/Vertrieb Folgenreich / Universal
Homepage Homepage suchen ...
Verffentlichung 24.11.2017
Laufzeit 55:47 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die mir vllig unbekannte Kurzgeschichte des britischen Sci-Fi Kult-Autors HG Wells (gestorben 1946) ist die Grundlage fr Oliver Drings neues Hrspiel "Imperium der Ameisen", was dem Zweiteiler "Die Zeitmaschine" nach folgt.
Auch hier konnten die Macher die ursprnglich 1905 (!) verffentlichte Geschichte sehr gut in die aktuelle Zeit transportieren werden ohne das diese an Spannung und Relevanz verloren hat! Es geht um den Biologen und Angestellten eines Pharmakonzernes Lukas Holroyd der von seinem Vorgesetzten Mr. Chambers dazu gentigt wird in den Dschungel von Peru zu reisen um nach dem schon lnger verschollenen Wissenschaftler der Firma, John Perkins zu suchen und gleichzeitig an das Gift einer neuen und recht groen und gefhrlichen Ameisenart zu gelangen was dem Unternehmen viel Gel bringen wird. Holroyd wird mit der Aussicht auf Festanstellung und Aufstieg in dem Unternehmen gelockt, "Bock" hat der fast schon pedantische Saubermann (Schmutz, Insekten, Krankheiten und Dschungel sind halt nicht seins) laut eigener Aussage nicht, was der Hrer auch gut merkt, da Holroyd auch als Erzhler der Geschichte fungiert. In Peru angekommen muss er sich nun mit Moskitos, Hitze und Dreck rumschlagen und kommt bei seinen Erkundungen immer als unbeteiligter Beobachter in das Umfeld aggressiver, in groen Zahlen vorhandener Ameisen. Das lsst ihn nicht einknicken und er geht der Sache auf den Grund.
Mehr will ich nicht verraten, die Geschichte stand meiner Meinung nach Pate fr diverse gute und auch viele schlechte Insektenhorrorfilme und hat noch eine Warnung an den Mensch der in jedes kosystem eindringt.
Sprecher, Soundeffekte (Boot, Auto, Tiere etc.) und die Atmosphre sind top, besonders die auslndischen Akzente wirken echt und nicht gestelzt. Die Sprecher wirken frisch und nicht so verbraucht als wrden sie in jedem Hrspiel zu gegen sein. Ich bin auf mehr HG Wells Geschichten gespannt der wie Phillip K. Dick anscheinend zeitlos-aktuelle Themen verwendet hat!
   
<< vorheriges Review
THE BLACK DAHLIA MURDER - Nightbringers
nchstes Review >>
GARDEN OF DELIGHT - Gods in Motion (Chapter One)


Zufällige Reviews