Navigation
                
18. Dezember 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

THE MARCUS KING BAND - The Marcus King Band
Band THE MARCUS KING BAND
Albumtitel The Marcus King Band
Label/Vertrieb Concorde Records/Universal
Homepage www.marcuskingband.com
Verffentlichung 21.10.2016
Laufzeit 58:11 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Marcus King aus South Carolina verffentlichte mit seiner nach ihm benannten Band das Debtalbum "Soul Inside" erst im letzten Jahr, und zwar auf Warren Hayne`s Label Evil Teen Records. Die Platte kenne ich zwar nicht, doch wer den Namen Warren Haynes kennt wird sich denken knnen, dass er keinen Schrott untersttzt. Nun also das schon 2. Album des jungen Gitarristen und Sngers, der im Mrz nchsten Jahres erst 21 Jahre alt wird. Musikalisch ist man zwar grundstzlich im Blues beheimatet, doch hat der Kerl eine gehrige Portion Soul in der Stimme, die wenn man sie zum ersten Mal hrt, erstaunt die Augenbrauen heben lsst. Ich dachte zuerst tatschlich, dass da ein Klon des jungen Rod Stewart am Mikro steht, doch steckt in den meisten instrumentalen Teilen der 12 Songs eine ganze Menge mehr 70er Jahre Hard- bzw. Blues Rock und vor allem eben der erwhnte Soul. Das besttigen die oftmals eingesetzten Blsersektionen z.B. beim schwitzigen "Rita Is Gone". Doch auch sonst sind die Blechblser ein groer Bestandteil der Musik, die einige der Songs gar in Richtung Jazz begleiten, wie etwa bei "Self Hatred" deutlich wird. Bei der grandiosen Country Blues Ballade "The Man You Didn`t Know" stellen sich dann tatschlich meine Nackenhaare hoch! Ja, so ganz auf ein Genre mag sich Herr Knig mit seiner Gruppe offensichtlich nicht festlegen lassen, was dann hier und da etwas sperrig klingt. Doch mit dieser Stimme gepaart mit den wirklich grandiosen Fhigkeiten an den verschiedensten Klampfen incl. Pedal Steel macht das diese kleineren Unzulnglichkeiten, die in diesem Alter ja wirklich noch zu verzeihen sind, locker wett. Die Richtung stimmt also schon und man sollte vielleicht akzeptieren, dass dieser junge Knstler eben nicht den Mainstream bedienen mag, sondern eher die Spezialisten! Zum ganz Groen fehlt zwar noch etwas, doch ist der Sprung dorthin meiner bescheidenen Meinung nach lediglich ein Hpfer! Ein berraschend vielfltiges Album mit viel guter Musik.
   
<< vorheriges Review
SACRED STEEL - Heavy Metal Sacrifice
nchstes Review >>
ANNISOKAY - Devil May Care


Zufällige Reviews