Navigation
                
24. Mai 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

RANDY HANSEN - Funtown
Band RANDY HANSEN
Albumtitel Funtown
Label/Vertrieb Jazzhaus Records/in-akustik
Homepage www.randyhansen.com
Verffentlichung 25.09.2015
Laufzeit 76:03 Minuten
Autor Peter Hollecker
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Randy Hansen kommt zwar aus Seattle, hat aber mit Grunge rein gar nichts am Hut. Vielmehr macht der Gitarrist optisch wie auch musikalisch einen auf Jimi Hendrix. So reist er quasi stndig um den Erdball, um seine Hendrix-Tribute Shows sehr erfolgreich zu absolvieren. Doch ein paar eigene CDs hat er im Laufe der Jahre schon verffentlicht, das letzte "Good Intensions" hat jedoch schon satte elf Jahre auf dem Buckel. Jetzt gibt es mit "Funtown" also seine insgesamt vierte Solo-Platte zu ergattern, auf der sich der klampfende Snger erstaunlich vielseitig prsentiert. Doch nicht nur das, er spielte auf dem Album alle Instrumente selbst ein. Auer bei "The Pain", da sitzt sein Sohn Desmond hinter der Schiebude. Gleich der fast neunmintige Opener, das Titelstck, bietet von Blues Rock ber sphrischen Klngen la Pink Floyd ein enormes Spektrum. Hier ist der Name dann auch tatschlich Programm! Das leicht funkige "Save America" erinnert dann erstmals an sein Idol, aber das ruhige Instrumental "Odd Ball" bringt schon etwas Glttung in die Wogen. Der Ritt geht mit dem etwas ruppigen "Mind Controler" weiter und fhrt den geneigten Hrer auch ber einige steinige Hgel in Form von experimentellen Klngen wie sie Frank Zappa so vorzglich beherrschte ("Two Wonderful Dragonflies" oder das o.a. "The Pain"). Da wird das Zuhren schon etwas anstrengend fr mich ehrlich gesagt. Die Country Ballade "Underwater Lazarium" ist zwar wirklich schn, will aber dann doch letztendlich nicht so recht zu diesem Knstler passen. Auch "Keep On Keepin` On" schlgt in diese akustische, ruhige Kerbe und zeigt, dass Randy Hansen selbst einen breit gefcherten Geschmack haben drfte. Wie zum Beweis dafr nennt er den Abschlusong passenderweise "Personal Disneyland", der die ganze Platte mit dem Titel treffend beschreibt. Ein Sammelsurium an verschiedenen Klngen, das den nach vielen Seiten offenen Hrer anspricht.
   
<< vorheriges Review
BODYFARM - Battle Breed
nchstes Review >>
STARQUAKE - Times That Matter


Zufällige Reviews