Navigation
                
19. Dezember 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

LAST RITES - Mind Prison
Band LAST RITES
Albumtitel Mind Prison
Label/Vertrieb Eigenproduktion/Twilight Vertrieb
Homepage www.last-rites.net
Verffentlichung 20.09.2004
Laufzeit 38:48 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Mind Prison" ist die erste quasi offizielle CD der 1997 gegrndeten italienischen Metal-Band LAST RITES und wird vom dnischen Label "Two Fat Men" vertrieben, was die Jungs der Promotion- und Management-Agentur Hardebaran zu verdanken haben. Auf dem knackigen Silberling tummeln sich insgesamt elf Liedchen, von denen vier ("Psycho Killer", "Skeleton", "Paradise Lost" und "Poisonous") neu aufgenommene Demo-Stcke sind.
LAST RITES verstehen ihre Musik schlicht und einfach als Heavy Metal, was man so auch stehen lassen kann. Allerdings haben sie sich der eher harten Machart verschrieben, sodass "Mind Prison" einen gewaltigen Schlenker Richtung Thrash aufweist, an dem KREATOR nicht ganz unschuldig zu sein scheinen. Ohne Ausflle entpuppen sich die Lieder als energiegeladene und mid- bis uptempolastige Spagaranten, die sehr bangkompatibel gehalten sind. Das riffbetonte Gitarrenspiel, das vom Schlagzeug erbarmungslos nach vorne gedroschen wird, wird durch viele eingestreute melodische Leads und Soli aufgelockert, was den Songs eine entpsrechende Dynamik und Durchschlagskraft verleiht. In der Mitte des Silberlings bekommt man in Form von "Kaldemonium" ein mit kurzen Samples unterlegtes Intrumental-Puschen vorgelegt, bevor es mit "Without Face" wieder richtig zur Sache geht. Der Gesang von Grndungsmitglied Dave ist dabei typisch Thrash: aggressive und leicht heisere Screams dominieren hier den Ton.
LAST RITES haben mit "Mind Prison" ein echtes Killer-Album in Petto, das besonders live fr tonnenweise weichgeschttelte Hirnmasse sorgen drfte. Thrash- und Heavy-Fans, die mit derberen Vocals klar kommen, knnen/sollten bedenkenlos zugreifen!
   
<< vorheriges Review
LORD BELIAL - The Seal of Belial
nchstes Review >>
VADER - The Beast


Zufällige Reviews