Navigation
                
18. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

BLACK SPACE RIDERS - Refugeeum
Band BLACK SPACE RIDERS
Albumtitel Refugeeum
Label/Vertrieb Black Space Records / Cargo
Homepage www.blackspaceriders.com/
Alternative URL www.facebook.com/blackspaceriders
Verffentlichung 24.07.15
Laufzeit 59:30 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die BLACK SPACE RIDERS sind wieder da! Aber nicht ganz so, wie man sie vielleicht erwartet htte. War die Thematik der letzten Alben eher im Weltall zu finden, so hat sich die Band fr ihr neues Album "Refugeeum" - ein treffendes Wortspiel aus "Refugee" und "Refugium" - wieder auf Mutter Erde beschrnkt und sich der aktuellen Probleme im "Heimathafen" angenommen. Und wie der Titel schon sagt, stehen dieses Mal Vertreibungen, Kriege, Flchtlinge und deren Schicksale im Zentrum der Betrachtung.
Um dies musikalisch auszudrcken, setzt das Mnsteraner Quintett diesmal aber, anders als beim Vorgnger "D:REI", sehr viel mehr auf Atmosphre und weniger auf Durchschlagskraft. Es groovt anders im Hause RIDERS. Im Gegensatz zum vorherigen Album fllt vor allem zu Beginn auf, wie zurckhaltend die Drums eingesetzt sind. Und auch sonst bleibt es insgesamt bis auf wenige Ausnahmen um einiges ruhiger, als das noch beim Vorgnger der Fall war. So ist trotz vieler netter, teils jazz-hnlicher, Spielereien eher selten wirklich Dampf hinter den Instrumenten, die auf "Refugeeum" dafr mit enorm viel Gefhl bedient werden. Beispielhaft sei hier das zehnmintige "Run To The Plains" genannt, welches grtenteils ohne die wirklich ganz groe Intensitt auskommt. Im Kontext mit dem Thema trifft es vielleicht das Attribut "nachdenklich" am besten. Mit Hilfe einer gewissen Art von Ruhe in den Stcken schaffen es die Musiker, eine Stimmung zu erzeugen, die einerseits greifbar ist und auf der anderen Seite wiederum nur vage im Raum schwebt. "Refugeeum" mchte nicht herunterziehen und schlechte Laune verbreiten. Das schafft die Thematik von ganz allein und genau damit spielen die Knstler geschickt, ohne den Zeigefinger anklagend zu erheben.
Wer sich bei den BLACK SPACE RIDERS erneut auf eine packende Science-Fiction-Geschichte in Form von Ohrenkino gefreut hat, mag vielleicht im ersten Moment ein wenig enttuscht sein. Jedoch bietet auch "Refugeeum" viel Gutes, was nicht verschmht werden sollte. So ist beispielsweise nach wie vor auch der psychedelische Anteil in der Musik nicht zu kurz gekommen. Zeit fr genug Trumerei und Bilder bleibt also auch so. Diesmal jedoch eingepackt in der Realitt und nicht blo in der Fantasie!
   
<< vorheriges Review
KADAVRIK - Grimm I & II
nchstes Review >>
BIG WRECK - Ghosts


 Weitere Artikel mit/ber BLACK SPACE RIDERS:

Zufällige Reviews