Navigation
                
19. Jul 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

JORDAN RUDESS - Rhythm of time
Band JORDAN RUDESS
Albumtitel Rhythm of time
Label/Vertrieb Magna Carta/Mascot Records
Homepage www.jordanrudess.com
Verffentlichung 30.08.2004
Laufzeit 59:16 Minuten
Autor John Schmitz
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wir erinnern uns gerne an die beiden LIQUID TENSION EXPERIMENT Scheiben, die den Beginn der Kooperation zwischen DREAM THEATER und Mr. JORDAN RUDESS markierten. Obwohl man ja davon ausgehen knnte, dass ein Musiker beim Traumtheater seine Kreativitt voll ausleben kann, scheint dies bei RUDESS nicht der Fall zu sein, denn der Mann bringt regelmig Solosachen raus. "Rhythm of time" nennt sich die neue CD, die einmal mehr beweist, welche Klasse dieser Ausnahmemusiker hat. Mit einer Leichtigkeit zaubert der Meister acht lange Songs aus dem rmel, die musikalisch absolut stimmig sind und jeden ambitionierten Hobbymusiker in den Wahnsinn treiben. Schon Song eins "Time crunch" geht voll ab und beinhaltet massig geniale Parts, die sehr stimmig miteinander verflochten sind. Bei "Insectsamongus", das jazzig beginnt und einen coolen "Gruselteil" enthlt, wird geschrubbt was das Zeug hlt. Bei der ganzen Schredderei wird der Meister von ebenso namhaften Musikern untersttzt. Da wren zum einen Joe Satriani, Vinnie Moore, Steve Morse und Greg Howe, die die Sologitarren bedienen. Zu den Herrschaften braucht man ja kein Wort mehr zu verlieren. Das Rhythmusfundament setzen die DIXI DREGS Groover (zu denen ja auch Morse und Rudess zhlten) Rod Morgenstein (drums) und Dave LaRue (Bass). Fr eine berraschung sorgt Kip Winger, der bei zwei Nummern ("Beyond tomorrow" und "Tear before the rain") singt. Der Gesang tut nach der Notenflut auch sehr gut. "Ra", auf das ich wegen des Titels sehr gespannt war, hat mich ein wenig enttuscht. Klingt gar nicht gyptisch sondern eher trkisch. Na ja, dennoch bietet "Rhythm f time" alles, was das Frickelherz begehrt. Let's get shredded!!!
   
<< vorheriges Review
LULLACRY - Fire Within
nchstes Review >>
BRANDED WOMEN - Velvet Hours - Stolen Moments


Zufällige Reviews