Navigation
                
27. Mai 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

IRON CHIC - The Constant One
Band IRON CHIC
Albumtitel The Constant One
Label/Vertrieb Label/Vertrieb: Bridge Nine Records / Soulfood
Homepage www.ironchic.net/
Alternative URL https://www.facebook.com/ironchicband
Verffentlichung 08.11.2013
Laufzeit 38:30 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
IRON CHIC aus den Vereinigten Staaten sind hierzulande ein eher unbeschriebenes Blatt. Dabei machen die Burschen auf ihrem zweiten Longplayer "The Constant One" einen beraus erwachsenen und reifen Eindruck. Der erste Gedanke beim durchhren war schon nach wenigen Sekunden: Hot Water Music. Der Aufbau und die Dramaturgie der Lieder, dazu die Stimme von Snger Jason Lubrano, der nicht aufdringliche, aber warme Sound in den Gitarren... All diese Attribute fhrten zu der Assoziation. Eigene Qualitten gibt es darber hinaus auch noch vorzuweisen.
Hinter all den Gesangslinien von Lubrano sind mal mehr, mal weniger Chorle im Hintergrund hinzugefgt. ber die komplette Platte hinweg wird dieses Stilmittel bemht. Diese Eigenschaft der Songs fhrt dazu, dass jeder Track schnell das Gefhl vermittelt, direkt mitmachen zu wollen und sich in diesem wohligen Ambiente mitschunkeln zu lassen. Die Melodien mgen leicht poppig sein, haben aber durch ihre Eingngigkeit einen schnellen Mitgrhlfaktor und eine durchweg schne Harmonie. Natrlich ist das fr Punkrock weder bahnbrechend, noch kreativ. Aber es ist eben herrlich unaufgeregt, wie hier letztlich eine Hymne an die nchste gereiht wird. In ihren zehn Stcken plus Intro schaffen es IRON CHIC die gesamte Spielzeit ber, die Balance zu halten, dass Ganze nicht verkommen zu lassen. So gibt es dann mit "Prototypes" und "Don't Drive Angry" auch nur zwei Stcke, die im wirklichen Hochgeschwindigkeitsbereich liegen, die man sonst so von Punkrock gewhnt ist. Das reicht dann aber eben auch, wenn der Rest der Scheibe so berzeugt.
"The Constant One" ist eingngig, kurzweilig und angenehm unaufdringlich. Mehr kann man von einem Punkrock-Album heute eigentlich auch nicht mehr erwarten. Ein groes Plus sind aber die Harmonien und der starke Gesamteindruck. Fans von Samiam oder Hot Water Music werden hiermit ihre helle Freude haben.
   
<< vorheriges Review
A DAY TO REMEMBER - Common Courtesy
nchstes Review >>
CORVUS CORAX - Gimlie


Zufällige Reviews