Navigation
                
20. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

LEAF - Circle of ways
Band LEAF
Albumtitel Circle of ways
Label/Vertrieb Locomotive Music
Homepage www.leaf-site.com
Verffentlichung 24.05.2004
Laufzeit 47:07 Minuten
Autor Rafael Hofmann
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nicht erschrecken, wenn ihr diese CD zum ersten Mal hrt. Der erste Song "Impressions" macht seinem Namen alle Ehre und verwirrte mich mit den sphrischen Klngen, die zunchst nicht an eine Band fr unser Magazin schlieen lassen. Die Musik von Leaf kann man als eine Symbiose aus sanften Klngen und energiegeladenen Ausbrchen in hrtere Ebenen beschreiben. Die Band existiert seit 2000 und hat bis heute eine 4-Track-CD mit bahnbrechendem Erfolg verffentlicht. Das Album "Circle of ways" ist nun die (chrono-) logische Konsequenz daraus an diesen Release-Erfolg mit einem Longplayer anzuschlieen. Der Song "Thank you" geht richtig fett ab und sollte die (deutschen) Clubs im Sturm erobern. Hier ist die rechte Mischung aus groovenden Beats, dicken Gitarrenriffs und charismatischer Stimmgewalt gewhlt worden. Den absolut besten Anfang hat "Swimming", was schon fast in die Schiene des Hardcore abdriften knnte, wre da dann nicht nach 30 Sekunden der Umschwung in einen sehr puristisch gehaltenen Strophenteil. Der Refrain setzt dann erneut mit dem bereits brutalem Mosh-Part ein. Eine hchst explosive und geschmacksfragwrdige Mischung. Ich finde es interessant und freue mich im Verlauf jeder Strophe auf die Wiederkehr des Refrains in dem selbst der standhafteste Rocker nicht beginnen wrde mit dem Kopf zu nicken. Mitten in der CD befindet sich ein Track, den ich nicht recht einzuordnen wei. "Floatin" heit er und erinnert mich eher an Trip-Hop als an eine Rock-Scheibe. Wenngleich auch dieser mit einer angenehmen Gitarrenmelodie untermalt ist und als Intro einwandfrei in den nchsten Song "Burned eyes" berleitet.
Mein Fazit: Die Band Leaf drfte ihren Einstig im Plattenmarkt recht schnell und unkompliziert finden, da sich die breite Masse auf diese Art von Musik strzen sollte, wie die Ameisen auf den im Sommer offen stehenden Honig. Der besagte Mischung aus zwei kontrren Musik-/Stilarten haben sich vor Leaf bereits H-Bockx und Substyle bedient und der Erfolg gab ihnen Recht,also unbedingt reinhren und abmoshen!
   
<< vorheriges Review
BEFORE THE DAWN - 4:17 am
nchstes Review >>
MOONLYGHT - Progressive Darkness


Zufällige Reviews