Navigation
                
23. Juni 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

SYN:DROM - Iconoclasm
Band SYN:DROM
Albumtitel Iconoclasm
Label/Vertrieb Sound Pollution / Vicisolum
Homepage www.syndromweb.net
Verffentlichung 19.02.2013
Laufzeit 38:54 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
SYN:DROM aus Schweden verffentlichen Ihr zweites Album mit dem Titel "Iconoclasm". Das erste Werk dieses Quintetts hat vor drei Jahren Kollege Hansen besprochen, und er war doch sehr von der Aggressivitt der Platte angetan. Mir ist die Band bisher unbekannt, aber in einem Punkt kann ich ich nicht widersprechen. SYN:DROM legen eine unfassbar bse und hasserfllte Platte vor, die man besser nicht beim Auto fahren hren sollte, sonst kann das ganz schnell zum Auto Scooter werden oder in Ntigung der anderen Verkehrsteilnehmer enden. Immer wieder brechen die Songs auf "Iconoclasm" in wste Blastspeed Gewitter aus, dabei geht aber so gut wie nie der rote Faden des jeweiligen Songs flten. Die Gitarren schneiden sich langsam aber sicher in die Gehrgnge und dass megafinstere Organ von Snger Jonny Pettersson frst sich gensslich in die Hirnwindungen. Und was Daniel Mikaelsson am Schlagzeugt leistet, ist schon fast als unmenschlich zu bezeichnen. Hut ab! Allerdings, und dass muss ich auch ganz offen sagen, fehlt mir nach einer gewissen Zeit die Abwechslung. Die Skandinavier bewegen sich technisch auf einem hohen Level, soviel ist sicher, und die eingestreuten Soli oder auch spitzen Schreie von Snger Jonny sorgen fr Auflockerung. Trotzdem habe ich fr meinen Teil zu oft das Gefhl, einem Maschinengewehr mit einigen Gitarrenlauten zu hren. Aber das ist auch jammern auf hohe Niveau, es bleibt eine berdurchschnittliche, starke Scheibe ultra brutalstem Death Metal. Fans von DEICIDE oder noch viel eher CRYPTOPSY bekommen hier die volle Drhnung.
   
<< vorheriges Review
TERMINATE - Ascending To Red Heavens
nchstes Review >>
STRATOVARIUS - Nemesis


 Weitere Artikel mit/ber SYN:DROM:

Zufällige Reviews