Navigation
                
19. Dezember 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

SIROCCO - Lambay
Band SIROCCO
Albumtitel Lambay
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Homepage www.siroccoband.com/
Verffentlichung 24.08.2012
Laufzeit 37:40 Minuten
Autor Steffi Mller
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Sirocco, von der berhmten grnen Insel, begannen ihr Werk als reine Instrumental-Gruppe bereits im Jahre 2003! Whrend sie sich damals noch den thrashigen Rhythmen und detailverliebten Gitarrenspielereien widmeten, entschieden sich die Iren im Jahre 2007 dazu, doch einen Snger mit ans Bord zu nehmen, um ihrer Musik auch sprachlichen Ausdruck verleihen zu knnen. Nun als Komplett-Besetzung haben die Jungs bereits ihr drittes Album in Eigenregie verffentlicht, und knnen mit ihrem, selbst betitelten "Celtic-Thrash", eine Bezeichung, die an anderer Stelle noch zu diskutieren wre, sicherlich einige Metal-Fans im Sturm fr sich gewinnen. Im Falle von "Lambay" entschied man sich fr ein Konzeptalbum, das das Eindringen der Wikinger in irlndische Territorien behandelt.
Die Iren setzen bei ihrer Musik vor allem auf episch angehauchten, verspielten und ausgereiften melodischen Metal, der temporr an die guten alten Zeiten der 70er erinnert, bei dem der knstlerische Einsatz der Gitarren-Saiten weit in den Vordergrund gerckt wird. Ruhige, melodise Songverlufe, bedachte Folk-Elemente und unbeschwerte, seichte Tempovariationen ziehen sich als roter Faden durch das gesamte Werk. In wie weit man diese Gangart noch als Thrash bezeichnen kann, ist dabei fraglich. Denn von durchgehend schnellen, treibenden Riffs und hartem Drumming ist man mit diesen Songs weit entfernt von allem, was allgemeingltig als Thrash bezeichnet wird. Trotzdem kann das Quartett mit der guten, ausgefeilten Gitarren-Musik punkten. Fans, die beim Metal also eher auf Atmosphre, Instrumental-Sequenzen, Text-Verstndlichkeit und einer ruhigeren Vorgehensweise stehen, sollten unbedingt einen Hrversuch wagen. Die Iren verstehen ihre Arbeit und haben ein Album entstehen lassen, das mit angenehmen Sanges-Leistungen und einer kompositorischen Vielfalt ein gesittetes, aber ausdrucksstarkes Metal-Vergngen bereit hlt.
   
<< vorheriges Review
RIVERBOAT GAMBLERS - The Wolf You Feed
nchstes Review >>
GIVE EM BLOOD - Seven Sins


Zufällige Reviews