Navigation
                
23. Januar 2019 - Uhr
 
Die Kolumne

CANNIBAL CORPSE - The Wretched Spawn
Band CANNIBAL CORPSE
Albumtitel The Wretched Spawn
Label/Vertrieb Metal Blade
Homepage www.cannibalcorpse.net
Verffentlichung 08.03.2004
Laufzeit 44:29 Minuten
Autor Andreas W. K.
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wie schn, dass sich die Schlitzer um George "Corpsegrinder" Fisher sich nicht dazu entschlossen haben, sich "weiterzuentwickeln" und weiterhin reichlich Blut verspritzen. Ans auswhimpen denkt bei CC auch Anno 2004 keine Sau. Die Kannibalen beweisen wieder mal aufs neue, dass man es in diesem Business auch ohne musikalische Zugestndnisse zu etwas bringen kann und stilistische Bestndigkeit nichts mit Stagnation zu tun hat. Der Mucke von CC wird von Platte zu Platte perfekter und mit jedem Release fllt die Anzahl der Bands, die dieser Truppe das Wasser reichen knnen - sowohl vom Songwriting her als auch vom technischen Aspekt. Auch "The Wretched Spawn" ist mal wieder ein Death-Metal Lehrstck geworden, an dem sich so manche Band die Zhne ausbeien wird. So gut wie keine Band in diesem Genre versteht es so gut, Songs mit einer derartigen Durchschlagskraft und kompositorischer Klasse rauszuhauen, aber dennoch durchgehend ein fast unmenschliches spielerisches Niveau zu halten. Das zeigt sich schon im ultraderben Opener "Severed Head Stoning", der alles hat, was ein CC-Hit so alles braucht: Blastspeed bis zum abwinken, irrwitzige Breaks und die liebliche Stimme von George "The Voice" Fisher, den ich mittlerweile fast fr den besten Shouter der Szene halte. Was der seinen Stimmbndern zumuten kann, ist schlichtweg der Oberhammer. Der Rest der Scheibe kann das hohe Niveau des Openers problemlos halten - hier reiht sich ein Kracher an den nchsten und beantwortet mit Nachdruck die Frage, wer auch in diesem Jahr der Chef im Ring ist!
Jedes weitere Wort ber "The Wretched Spawn" ist absolut berflssig. Bleibt nur noch zu sagen, das dieser Genickschuss bedingungsloser Pflichstoff fr jeden Fan der hrteren musikalischen Gangart ist. Das Champions-League Finale ist erreicht!
   
<< vorheriges Review
S. A. ADAMS - Mutated
nchstes Review >>
ENTWINE - diEversity


 Weitere Artikel mit/ber CANNIBAL CORPSE:

Zufällige Reviews